Das 2015 gegründete Falko-Garbisch-Ensemble hatte bereits mit "Fränkisches Nirwana" im April 2016 in der Alten Seilerei Premiere und steht nun kurz vor seiner zweiten Aufführung am 14. Oktober - diesmal im Theater am Michelsberg (TaM). "Je älter man wird, desto früher wird es spät!" ist der Titel des zweiten Projekts des Ensembles.
Vier alte Freunde - Inge, Ingrid, Karin und Rolf - treffen sich nach 30 Jahren wieder - in einer kleinen Holzhütte mitten in der tiefsten Einöde. Grund dafür ist ein gemeinsamer Freund, dessen letzter Wille das Leben der vier auf den Kopf zu stellen droht.


Biografisches Theater

Der Regisseur und Theaterlehrer Falko Garbisch (33), der früher an großen Theaterhäusern in München, Hamburg und Düsseldorf arbeitete und nun seit vier Jahren in Bamberg lebt, arbeitet mit seiner Gruppe hauptsächlich im Stil des Biografischen Theaters. "Das Spannende am Theater ist für mich der Mensch auf der Bühne", sagt der junge Theatermacher "und nicht etwa irgendein Plot einer fiktiven Geschichte." So hat er auch schon Theater gemacht in Düsseldorf und Hamburg mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen und bleibt damit seinem Stil treu. Beim zweiten Projekt in Bamberg, das den Titel "Je älter man wird, desto früher wird es spät!" trägt, sind die Teilnehmer zwischen 50 und 60 Jahren alt. Es ist sein erster "Senioren-Club", wie der Projektleiter es nennt. "Jung-Senioren trifft es wohl eher", fügt er hinzu und lacht.
Seit über einem Jahr traf sich das Ensemble zum Brainstormen, zur Themenfindung am großen Tisch und schließlich zum Texteschreiben und Probieren, bis schließlich im Juli der Großteil des Stückes fertig konzeptioniert und geschrieben war.


Authentische Texte

"Dieser Reifeprozess durch gemeinsames Arbeiten an einer Thematik ist für mich besonders wichtig", sagt Regisseur Falko Garbisch. "Der Text soll authentisch sein! Dadurch wird es auch das Spiel. Meine Schauspieler sollen sich wohlfühlen auf der Bühne und bei dem, was sie sagen und tun."
Die Kerntexte stammen von den Spielern selbst, einen kleinen dialogischen Teil hat Falko Garbisch dann ergänzt. So setzt sich der Abend zu einer unterhaltsamen, nachdenklichen und heiteren Collage zusammen, bei der die vier Spieler wichtigen Grundfragen des Menschseins nachgehen, denen sich jeder von uns im Laufe des Älterwerdens stellen muss. Der Eintritt ist frei, Spenden sind herzlich willkommen. red