Zu einem ganz besonderen Ziel führte der Jugendwarte-Ausflug der freiwilligen Feuerwehren des Landkreises Haßberge. Der Landtagsabgeordnete Steffen Vogel (CSU) hatte die Jugendwarte und Betreuer der Jugendfeuerwehren in den Landtag nach München eingeladen. Aus allen Ecken und Enden des Landkreises, von Untermerzbach bis Kleinmünster und von Untersteinbach bis Ermershausen, waren die Teilnehmer vertreten.


Alle wichtigen Räume

Zusammen mit einer Gruppe ehrenamtlicher Mitarbeiterinnen des Roten Kreuzes Haßberge fand eine Besichtigung des Landtages statt. Sie führte durch alle wichtigen Räume wie den Steinernen Saal, den Senatssaal, den Präsidentengang sowie den Akademiesaal. Im Plenarsaal standen die Abgeordneten Steffen Vogel und Kathi Petersen (SPD) Rede und Antwort zu allen Themen, die die rund 50 Teilnehmer bewegten.
Nach einer Stärkung in der Landtagskantine stand ein kleiner Fußmarsch zur Feuerwache der Berufsfeuerwehr München an. Im dortigen Museum konnten detailreich die Entstehungsgeschichte der Münchner Berufsfeuerwehr sowie einige Exponate auch der jüngeren Geschichte bestaunt werden.
Anschließend konnte natürlich auch noch ein Blick auf den Fuhrpark geworfen werden. Rote Autos mit blauen Lichtern auf dem Dach waren den Gästen natürlich nicht unbekannt.
Mit dem Sonderlöschfahrzeug (kurz SLF), das große Mengen an Löschmitteln wie Pulver und Kohlendioxid mit sich führt, zog dennoch eines der Fahrzeuge größere Aufmerksamkeit auf sich. Solche Spezialfahrzeuge werden auch in München selten alarmiert. Bezeichnend war jedoch, dass ausgerechnet bei dieser Besichtigung das Einsatzfahrzeug ausrücken musste.


Im Hofbräuhaus

Dann ging es in das Hofbräuhaus. Steffen Vogel stieß mit den Ehrenamtlichen auf die hervorragende Arbeit der Feuerwehren im Landkreis Haßberge an. cl