Ein 17-jähriger Ebersdorfer war am Donnerstag um 20.15 Uhr am Bahnhof in Coburg überhaupt nicht damit einverstanden, dass die Polizei ihn kontrollieren wollte. Er weigerte sich zunächst, den Ordnungshütern gegenüber seine Personalien anzugeben, als ihn die Polizisten im Foyer des Bahnhofs in der Lossaustraße danach fragten. Deshalb durchsuchten ihn die Beamten nach Ausweispapieren. Dabei fanden die Polizisten bei dem 17-Jährigen eine kleinere Menge Marihuana. Wie die Polizeiinspektion Coburg mitteilt, versuchte der mit Rauschgift Ertappte schließlich, vor den Beamten des Operativen Ergänzungsdienstes der Coburger Polizei zu flüchten und sich somit einer Festnahme zu entziehen. Er wurde schließlich von den Polizisten festgehalten und fixiert. Dabei trat und schlug er mehrmals gegen die Körper zweier Beamten. Diese verletzten sich bei der Festnahme leicht.

Auf Anordnung der Coburger Staatsanwaltschaft wurde bei dem 17-Jährigen eine Blutentnahme im Coburger Klinikum durchgeführt. Die Coburger Polizisten ermitteln nun gegen den Ebersdorfer wegen eines tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte, wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte sowie vorsätzlicher Körperverletzung. red