Er schlug vor, den Wettbewerb zukünftig in mehrere Kategorien, je nach Größe der Friedhöfe, einzuteilen.
Rund 1000 Hundebesitzer zahlen in Lichtenfels Steuern, listete Stadtkämmerer Johann Pantel auf. Die Zahl schwanke in den Jahren nur unerheblich. Wegen selten vorkommender Ereignissen wie Hundebisse oder angezeigten Verunreinigungen wolle man keine eigene Hundehaltungsverordnung erlassen, waren sich die Ausschussmitglieder einig. Hauptamtsleiter Manfred Diller erläuterte die staatlichen Verordnungen und Gesetze. Kritisiert wurden Verunreinigungen mit Hundekot im Außenbereich, aber auch in der Innenstadt. Bürgermeister Hügerich wies auf die Verantwortung der Hundehalter hin. Sein Appell galt nicht nur ihnen, sondern allen Bürgerinnen und Bürgern, die sich gemeinsam für das Wohl der Stadt einsetzen sollten.