Bamberg — Als eine von rund 180 Kommunen in Deutschland ist die Stadt Bamberg in das ESF-Bundesprogramm "Jugend stärken im Quartier" aufgenommen worden: Aus Fördermitteln des Europäischen Sozialfonds werden in den Jahren 2015 bis 2018 mit knapp 800 000 Euro aufeinander abgestimmte Projekte bezuschusst, die Bamberger Jugendliche und junge Menschen bei einem erfolgreichen Schulabschluss und Berufseinstieg unterstützen.
Das Programm soll insbesondere die jungen Bewohnerinnen und Bewohner der "Soziale-Stadt-Gebiete" (Gereuth/Hochgericht und Starkenfeldstraße) erreichen. Umgesetzt wird das Programm in Bamberg in Zusammenarbeit des Stadtjugendamt mit den Trägern Innovative Sozialarbeit e.V. (Iso), Gesellschaft zur Förderung beruflicher und sozialer Integration gGmbH (gfi), Sozialdienst katholischer Frauen e.V. (SkF) und Diakonisches Werk Bamberg-Forchheim. Über 300 Jugendliche und junge Menschen zwischen 12 und 26 Jahren werden über rund vier Jahre hinweg mit leicht erreichbaren Beratungsangeboten, aufsuchender Jugendsozialarbeit und Casemanagement dabei unterstützt. red