Die Premiere eines ungewöhnlichen Projekts findet am Donnerstag, 9. Dezember, in Maßbach statt. Anlass ist das Festjahr "1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland”. Das Theater Schloss Maßbach hat einen Audiowalk zur jüdischen Geschichte gestaltet, mit dem man Orte und Geschichten in Maßbach entdecken kann. Start ist am Rathaus Maßbach um 15 Uhr.

Zum Inhalt des Audiowalks: Die Theaterpädagoginnen Dorothee und Mara erzählen auf zehn Stationen aus dem jüdischen Leben in Maßbach in früheren Zeiten. So erfahren die Hörerinnen und Hörer etwas über noch vorhandene Orte wie den jüdischen Friedhof und die Synagoge, es entstehen vor dem geistigen Auge auf dem Gang durch das Dorf aber auch die Schule, die Mikwe und die jüdische Metzgerei, die heute allesamt nicht mehr existieren. Den Abschluss bildet Schloss Maßbach, in dem sich nach Kriegsende Überlebende der Shoa auf das Leben in einem Kibbuz in Israel vorbereitet haben. Um sich das damalige Leben noch plastischer vorstellen zu können, hören die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auch Tagebuchnotizen des erfundenen jüdischen Mädchens Esther. Beginnend im Jahre 1931 begleiten sie das Mädchen, erfahren von seinen Schwärmereien und Enttäuschungen bis hin zu seinen schlimmen Erlebnissen in der Pogromnacht 1938 und auf seiner Flucht aus Maßbach.

Kontakt: Theater Schloss Maßbach, Tel.: 09735/235, und Sebastian Worch Tel.: 09735 828 5492. Das Theater Schloss Maßbach ist unter Tel.: 09735/ 235 zu erreichen sowie im Internet unter www.theater-massbach.de und www.facebook.com/theatermassbach. red