Ein besonderes Fest gab es bei Erich Schnaus am Mittwoch zu feiern. Zu seinem 90. Geburtstag kamen die Gäste ins Blockhaus des Country Clubs "Little Stone Creek".
"Ich habe eine gute Jugend gehabt", erzählt Schnaus, der am 13. Januar 1926 in Kleinsteinach geboren wurde. Dort wuchs er auf und wohnt dort bis heute. Ab seinem 14. Lebensjahr begann er eine Elektrikerlehre und arbeitete auch in diesem Beruf, bis er im Zweiten Weltkrieg nach Grafenrheinfeld kam, um dort eine Flugabwehrkanone zu bedienen. "Da war ich, bis der Krieg aus war. Ohne Gefangenschaft", erzählt er.


Lange, glückliche Ehe

Mit 18 Jahren lernte er seine Frau Anna kennen. Diese stammte aus Mannheim, wohnte damals aber kriegsbedingt in Humprechtshausen. Kennengelernt hat sich das Paar im Wirtshaus beim Tanzen. Anna arbeitete als Putzfrau im Krankenhaus. "Sie konnte nicht zu Hause bleiben, trotz der Kinder", sagt ihr Mann. Viele Jahre verbrachten sie gemeinsam, bis Anna 2012 starb. "Sie fehlt mir heute noch", sagt der 90-Jährige. Nach dem Krieg arbeitete er bei Kugelfischer und war auch für einige Zeit Wirt der Gaststätte "Scharfes Eck" in Kleinsteinach. Zusammen mit seiner Frau hat er sechs Kinder und mittlerweile zudem 22 Enkel und 21 Urenkel.


In Vereinen aktiv

In seiner Freizeit war Erich Schnaus ebenfalls immer sehr aktiv. So gehörte er verschiedenen Vereinen an. Im Vorstand war er beim Kriegerverein und dem Kegelverein, als Mitglied gehörte er dem Kleintierzuchtverein Uchenhofen an. Besonders verdient gemacht hat er sich um den FC Kleinsteinach, an dessen Wiedergründung er maßgeblich beteiligt war, was ihm den Posten eines Ehrenvorstands einbrachte.
Zu seinem 90. Geburtstag gratulierten auch der Riedbacher Bürgermeister Bernd Fischer (CSU) und der Stellvertretende Landrat Oskar Ebert (FW) aus Rauhenebrach.