Noch ganz im Zeichen der 100-Jahr-Feier 2019 stand die Hauptversammlung der Soldatenkameradschaft Kirchlein. Der Zusammenschluss ist in der Dorfgemeinschaft fest verwurzelt. Und während andere Kameradschaften über rückläufige Mitgliederzahlen klagen, ist in Kirchlein die Welt in Ordnung. Über 40, zum Teil sehr junge Mitglieder waren zur Versammlung gekommen.

Vorsitzender Clemens Müller blickte auf das tolle dreitägige Jubiläumsfest zurück. Sein Dank galt vor allem den Familien Steuer und Hoh für die Unterstützung.

An die weiteren Unternehmungen erinnerte Schriftführer Jürgen Gahn. Er erwähnte das Knutfest, die Fronleichnamsprozession oder den Volkstrauertag. Neben dem eigenen Fest sei die Soldatenwallfahrt nach Vierzehnheiligen ein Höhepunkt gewesen.

Nur Positives hatte auch Schatzmeister Uwe Gottschlich zu berichten. Statt Erinnerungsgeschenken habe man eine Spende von 250 Euro für die Kriegsgräberfürsorge überreicht.

"Ihr habt euch selbst, eurem Ort und auch der Stadt Burgkunstadt viel Freude bereitet", erklärte Dritter Bürgermeister Manfred Hofmann. "Ihr seid ein Aushängeschild der Stadt."

Die Neuwahlen gingen zügig über die Bühne. Sie brachten folgendes Ergebnis: Vorsitzender Clemens Müller, 2. Vorsitzender Alfons Mattausch, Schatzmeister Uwe Gottschlich, Schriftführer Jürgen Gahn. Beiräte sind Matthias Kutschki, Eduard Will, Robert Konrad, Roland Heinel und Thomas Erhardt. Als Kassenprüfer fungieren Robert Konrad und Matthias Erhardt, Fahnenträger sind Uwe Gottschlich, Roland Heinel und Thomas Erhardt.

Clemens Müller gab noch bekannt, dass heuer eine Fahrt in den Landtag geplant ist. Die Kirchweih soll mit dem FC Kirchlein gefeiert werden. rdi