"Die Entwicklung des ländlichen Raumes" hat der Kreisverband Haßberge der Jungen Union (JU) heuer als sein Motto gewählt und will dazu auch zahlreiche Veranstaltungen und Gespräche anbieten. "Im Mittelpunkt steht natürlich auch die Werbung für die Landtagswahl. Für den Erfolg von Steffen Vogel müssen alle mit anpacken." Dies betonte JU-Kreisvorsitzende Stefanie Hümpfner bei der Kreisversammlung der Jungen Union im Gasthaus "Klosterhof" in Ebelsbach.
Julian Müller berichtete von einem Gespräch mit Bürgermeister Thomas Stadelmann wegen der Situation um das Hallenbad Zeil. Angedacht sei ein "runder Tisch" mit Thomas Stadelmann, Landrat Wilhelm Schneider und MdL Steffen Vogel. Aber auch Zeiler Jugendorganisationen sollen mit ins Boot genommen werden. Dabei sollen Förderprogramme ausgesucht und ausgearbeitet werden, um das Hallenbad vor der Schließung zu bewahren.
Der JU-Kreisverband besteht derzeit aus 398 Mitgliedern, von denen 70 Prozent männlich und. Schriftführerin Sonja Käb informierte die Mitglieder über die aktuellen Strukturdaten des Kreisverbands. Die meisten Mitglieder (103) seien zwischen 31 und 35 Jahre alt, zweitstärkste Gruppe seien die 27- bis 30-Jährigen mit 99 Personen, und die wenigsten Mitglieder seien im Alter von 14 bis 18 Jahren. Mit einem Zuwachs von 56 Mitgliedern war 2015 das erfolgreichste Jahr. Heuer wurden bisher sechs neue Mitglieder gewonnen.


Mit viel Zuversicht in die Wahl

JU-Bezirksvorsitzender Fabian Weber blickte auf den Bundestagswahlkampf zurück und bedankte sich bei den JUlern für ihren Einsatz. Gerade in diesem Wahlkampf habe man sich auf die Mitglieder verlassen können. Auch die Wahlkreisabgeordnete und Staatsministerin Dorothee Bär habe eine maximale Unterstützung erfahren.
Die Vorbereitungen zur Landtagswahl im Herbst sah Weber als einen der wichtigsten Wahlkämpfe der letzten Jahre an. Aktuell herrsche in Bayern wieder "recht gute Stimmung pro CSU", und man gehe mit viel Zuversicht in die Wahl.
Stefanie Hümpfner dankte in ihrem Rechenschaftsbericht allen Helfern, die zu einem guten Gelingen der Veranstaltung mit Markus Söder beigetragen hatten. Der JU-Empfang zum 60-jährigen Bestehen sei bei den vielen Besuchern gut angekommen und sei eine der besten JU-Veranstaltungen der letzten Jahre gewesen. Die Festrede des Ministerpräsidenten hätten alle Teilnehmer sehr gelobt.
Eine angedachte Diskussionsrunde mit den örtlichen Jusos Rhön-Haßberge wurde auf Eis gelegt. Hier wolle man erst abwarten, hieß es, wie es mit dem Juso-Kreisverband weitergeht.