Die Johanniter-Unfall-Hilfe bringt mit ihrem Fahrdienst oberfrankenweit täglich mehr als 260 Kinder und Erwachsene zu Werkstätten, Förderzentren und Schulen. Seit 1. April auch auf 15 neuen Linien in Himmelkron: Die Johanniter fahren seit Monatsbeginn und für die kommenden fünf Jahre im Auftrag der Diakonie Neuendettelsau Menschen mit Behinderung oder mit psychischen Erkrankungen, die in der Werkstatt der Diakonie tätig sind, morgens nach Himmelkron und holen sie am Nachmittag wieder ab. Hierfür wurden 20 neue Mitarbeiter als Fahrer und Beifahrer eingestellt.

"Wir bedienen in ganz Oberfranken rund 40 Linien täglich. Vor allem Sicherheit und Pünktlichkeit liegen uns dabei am Herzen. Wichtig ist uns auch, dass die Mitarbeiter feste Touren haben, damit unsere Fahrgäste immer die gleiche Bezugsperson haben und sich aufeinander einstellen können", erklärt Andreas Dennert, Fahrdienstleiter bei den oberfränkischen Johannitern.

12 neue Fahrzeuge

In den vergangenen Wochen war er vor allem mit der optimalen Planung der Touren und der Einarbeitung der Mitarbeiter beschäftigt, die intensiv auf ihre Aufgabe vorbereitet werden. Unter anderem ging es dabei um das Verhalten in Problemsituationen oder den Umgang mit den Fahrgästen.

Für die 15 Linien rund um Himmelkron, mit denen die Werkstatt für Menschen mit Behinderung der Diakonie Neuendettelsau bedient wird, haben die oberfränkischen Johanniter 12 neue Fahrzeuge angeschafft. red