Bei Kontrollen in den vergangenen Jahren wurde festgestellt, dass Johannisfeuer von manchen Bürgern immer wieder zur kostengünstigen Entsorgung von angesammelten brennbaren Abfällen genutzt werden. Sofern diese Abfälle nicht nur aus naturbelassenem Holz bestehen, sondern darüber hinaus auch Kunststoffe, Altreifen, beschichtetes Holz und Altöle beinhalten, gefährdet dieses Verhalten in erheblichem Maße die Umwelt. Darauf weist das Landratsamt Forchheim ausdrücklich hin.
Auch sollte der Veranstalter bedenken, dass die entstehenden giftigen Rauchschwaden, insbesondere für Kinder, äußerst schädlich sind. Deshalb gibt das Landratsamt Tipps beziehungsweise Hinweise heraus, die unbedingt beachtet werden sollten.