Vor einer wichtigen Weichenstellung im Abstiegskampf der Fußball-Bezirksliga Unterfranken Ost steht der Tabellenletzte TSV Knetzgau, der den Vorletzten SG Sömmersdorf/Obbach zu Gast hat. Auch die DJK Dampfach hat gegen die DJK Unterspiesheim Heimrecht, Zweiter FSV Krum ist in Wiesenheid zu Gast.

TSV Knetzgau -
SG Sömmersdorf/Obbach
Noch immer wartet Aufsteiger und Schlusslicht TSV Knetzgau (16. Platz / 4 Punkte) auf den ersten Saisonsieg. Und es hätte schon vorige Woche gegen Bad Kissingen soweit sein können, sagt TSV-Spielleiter Alexander Hamburger. "Leider klappt es mit unserer Chancenverwertung nicht so gut", beklagt er, "eigentlich müsste es nicht Hacke-Spitze-Tralala sein, sondern einfach mal rein mit dem Ball." Dafür ist zumindest die geschlossene mannschaftliche Leistung des Teams um Spielertrainer Matthias Strätz eine gute Ausgangsbasis. Jetzt geht es gegen den Mitaufsteiger SG Sömmersdorf/Obbach (15./5), der immerhin schon ein Spiel gewonnen hat, aber im Endeffekt genauso mit dem Rücken zur Wand steht wie auch der Gastgeber Knetzgau. Das wissen beide Spielertrainer, sowohl Strätz als auch Dominik May bei den Gästen. Da gebe es eigentlich nur eines, sagt Hamburger: "Am Sonntag muss es mal richtig knallen, damit wir endlich den Befreiungsschlag hinkriegen und gewinnen." Auf der Gegenseite, vermutet Hamburger, dürfte es die SG ebenfalls "knallen lassen wollen". Der Spielleiter hat schon mal den Bleistift für ein kleines Rechenspiel angespitzt: Gewinnt der TSV und verliert Rannungen (14./7), "könnten wir gleich zwei Plätze nach oben gutmachen". Das sei um so wichtiger, als die gegenwärtige Situation mit den langen erfolglosen Wochen schon sehr an der Psyche der Spieler kratze.
TSV Knetzgau: Oppermann, Weißkopf, Zirkel - Heide, Mühlfelder, Schwinn, Strätz, Warmuth, Barth, Zangl, Knop, Reichart, Wirth, Schenk, Müller, Frison, Greul
TSV/DJK Wiesenheid -
FSV Krum
Gegen Geesdorf habe sich der FSV Krum (2./19) "sehr schlecht präsentiert", gegen Sömmersdorf diese Scharte dann wieder ausgewetzt, sagt FSV-Coach Tobias Burger. Mit diesem Sieg spielte sich Krum wieder auf Tabellenplatz 2 vor, wobei Burger nach wie vor nichts von irgendwelchen hochtrabenden Träumen hält. "Das sind alles Punkte gegen den Abstieg, die uns niemand mehr nehmen kann", sagt er. Nun steht die Auswärtspartie beim TSV/DJK Wiesentheid (12./10) auf der Agenda, und an den Gegner hat Burger keine angenehmen Erinnerungen. "Gegen die haben wir in der vorigen Saison nur einen Punkt geholt, wir wissen um deren Stärke", sagt er. Bislang seien es immer enge Vergleiche gewesen, "die schießen nicht so viele Tore, kriegen auch nicht so viele rein - das ist schon eine gut gefestigte junge Mannschaft". Dass die Spieler relativ jung seien, kann für Burger zweierlei bedeuten: "Entweder kann man sie gut unter Druck setzen, oder es kann wegen derer Physis böse für uns enden." Insgesamt erwartet Burger eine "sehr gefestigte Bezirksligamannschaft, das wird eine ganz harte Aufgabe für uns". Franco Pasquot und Ramon Räth sind verletzt, dafür hat Max Witchen seine "Rot"-Sperre abgesessen. gch
FSV Krum: Klemm - Fösel, Degen, Bujtor, Mi. Witchen, Th. Witchen, Ma. Witchen, Hart, J. Schmitt, Rippstein, Lommel, Tunc, Durst, Glöckner, Burger

DJK Dampfach -
DJK Unterspiesheim

Bereits am Kirchweihsamstag um 15 Uhr bestreitet die DJK Dampfach (11./11) ihr Heimspiel gegen die DJK Unterspiesheim (6./16). Der Gast hat nach einem hervorragenden Saisonstart aus den letzten vier Spielen lediglich zwei Punkte geholt, dabei aber auch ein 2:2 beim wiedererstarkten TSV Gochsheim. Zuletzt gab es gegen den Tabellenvierten SV Riedenberg ein 0:0. Die beiden Torjäger Johannes Nunn und Dominik Seufert haben zusammen zwölf Tore (jeder sechs) erzielt, also genauso viele wie die DJK Dampfach zusammen. Diese verlor jüngst mit 0:1 gegen den TSV Forst. Dabei zeigte die Mannschaft ein gutes und intensives Spiel. Die Abwehr ließ - bis auf einen fraglichen Elfmeter - nichts zu, und die Offensive erarbeitete sich mit kreativem Kombinationsspiel fünf bis sechs Großchancen, die sie allerdings vergab. Am Feiertag folgte dann das Pokal-Aus in Bergrheinfeld. Gegen Unterspiesheim will die Elf von Trainer Enrico Wetz in die Erfolgsspur zurückkehren und den Fans mit einem Sieg am Kirchweihsamstag das Feiern verschönern. Deshalb fordert Spielleiter Werner Griebel: "Wir wollen und müssen dieses Prestigeduell gegen Unterspiesheim unbedingt gewinnen. Dafür ist es erforderlich, dass wir vor dem Tor konzentrierter agieren." Die Spiele dieser beiden Mannschaften waren in den letzten Jahren immer sehr kampfbetont und torreich. hd
DJK Dampfach: Fröhlich - Brandl, Geßendorfer, Greb, Hau, A. Jilke, Reich, Riedlmeier, Sahlender, Schleicher, Tudor, Wagner, Winter, Yeniay, Yücetag