Als ehrenamtlicher Betreuer für das Spielmobil braucht man einige Qualifikationen: Man muss zuverlässig, geduldig und teamfähig sein. Zudem muss man auch mit anpacken können, wenn es ans Auf- und Abbauen der zum Teil schweren Geräte geht und vor allem - man muss Spaß an der Arbeit mit Kindern haben.
All dies haben die 16 neuen Betreuer im Alter von 16 bis 18 Jahren in einer zweitägigen intensiven Schulung gelernt. Hier waren neben den rechtlichen Rahmenbedingungen und der Aufsichtspflicht auch die Organisation der Einsätze, Notfallstrategien und das Spielen selbst Thema.
Denn nur wer selbst weiß, wie sich die Spielsituation anfühlt, kann abschätzen, wie die Kinder agieren. Daher haben die neuen Ehrenamtlichen ausgiebig trainiert, auf- und abgebaut, Sicherheitsregeln gelernt, gespielt, ausprobiert und Kinderschminken geübt. Lohn dieser Tätigkeit sind unbezahlbare Momente, strahlende Kinderaugen und Erlebnisse, die die eigene Persönlichkeit stärken. red