Noch sind Plätze frei: Für den 1. Digitalen Bürgerdialog können noch sich noch Bürger anmelden. Er findet am Mittwoch, 30. September, von 18 bis 20 Uhr statt. Dabei besteht in einem virtuellen Rahmen die Gelegenheit, Feedback zu interessanten Themen zu geben und neue Impulse entstehen zu lassen.

Der Digitale Bürgerdialog ist ein Pilotprojekt, bei dem die Stadt Coburg eine von zehn Kommunen bundesweit ist, die teilnehmen können. Das Thema des 1. Digitalen Bürgerdialogs ist die Diskussion über die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf das soziale Leben in der Stadt Coburg. Folgende Themen werden zur Diskussion angeboten:

1. Nachbarschaft und Quartier in Zeiten von Corona: An welcher Stelle hat die Krise gezeigt, dass etwas in Ihrem Wohnquartier fehlt? Wie kann dies aufgefangen werden?

2. Generationenübergreifend zusammenleben in Coburg: Wie ist der Blick aus Sicht der Jugend auf die ältere Generation? Gibt es aktive Engagements, zum Beispiel Unterstützung für ältere Menschen im digitalen Bereich (wie Handysprechstunde) oder gemeinsame Themen wie die Klimakrise und den Umweltschutz?

3. Auch nach Corona: Coburg familienfreundlich gestalten. Was lief gut in der Krise, was ist verbesserungswürdig?

4. Senioren und Corona: Was sollte von der Stadt unternommen werden, um auch im Alter ein selbstbestimmtes Leben in Coburg zu ermöglichen?

5. Ehrenamtliche Angebote während der Corona-Zeit: Wie kann gut organisiertes und koordiniertes Ehrenamt zum Zusammenhalt beitragen?

6. Digitale Angebote der Stadt: Wie müssen digitale Angebote gestaltet werden, damit Sie diese auch in Anspruch nehmen? Welche Ideen haben Sie, die Angebote attraktiver zu gestalten? Was ist Ihnen wichtig?

7. Information und Kommunikation der Verwaltung: Welche Kanäle und Wege erreichen die Bürgerinnen und Bürger? Wie wollen die Bürger mit ihrer Verwaltung in Krisenzeiten und darüber hinaus kommunizieren?

"Sagen Sie Ihre Meinung, diskutieren Sie mit!", heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt. Weitere Informationen und Anmeldung unter www.coburg.de/buergerdialog. Die Teilnehmerzahl für den Digitalen Bürgerdialog ist begrenzt. red