Herzogenaurach — Im wahrsten Sinne des Wortes "bilderbuchmäßig" öffnete sich das 18. Türchen des Lebendigen Adventskalenders. Die Lesepaten des Seniorenbüros begeisterten die Kinder mit dem Stück "Ein Schaf fürs Leben" aus dem Bilderbuchkino und erzählten die Geschichte einer scheinbar unmöglichen Freundschaft.
Es ist kalt. Es ist Winter, und der Wolf ist mordsmäßig hungrig. Der Wolf muss hinaus und sich was fürs Abendessen besorgen. Und wie es halt so ist, fressen Wölfe nun mal gern Schafe. Also landet er recht schnell bei dem Schaf zuhause, das über die nächtliche Ruhestörung nicht erfreut ist.
Die Kinder, die vor der Bühne mitfieberten und mitzitterten, konnten am Ende befreit aufatmen, denn jedes Märchen geht gut aus.
Die Reise des Lebendigen Adventskalenders führt am 18. Tag nach Polen und damit zu einem der traditionsreichsten Weihnachtsfeste der Welt. Man glaubt in Polen, dass der Ablauf des Tags für das gesamte folgende Jahr entscheidend ist, daher wird viel Wert auf Eintracht und Ruhe in der Familie gelegt.
In den meisten polnischen Familien wird ein Geldstück unter die Teller gelegt in der Hoffnung, dass die Familie auf diese Weise vor Armut geschützt sein möge. sae