Mächtig ins Zeug gelegt hatten sich an der Friedrich-Baur-Grundschule deren Rektorin Susi Krauß und ihre vielen Helfer für die Jahresabschlussfeier - in besonderen Zeiten: Damit der erforderliche Mindestabstand zueinander eingehalten werden konnte, feierten Viertklässler mit ihren Eltern und Lehrern in der Burgkunstadter Stadthalle. "Wir verabschieden heute 44 Kinder aus zwei vierten Klassen", sagte Krauß. Sie freue sich sehr, dass man dieses herausfordernde Jahr in gemeinschaftlicher Anstrengung zu einem guten Abschluss gebracht habe.

44 Jahre unterrichtet

Und nach 44 Unterrichtsjahren verlässt nun auch Jutta Ankenbrand-Thiem die Grundschule. Ankenbrand-Thiem habe in dieser Zeit die Schule entscheidend geprägt", würdigte Schulleiterin Krauß ihre Kollegin. Weil sie ganz in der Nähe des Schulhauses wohne, sei sie "in besonderen Situationen" immer sofort da gewesen. Krauß erinnerte auch an das Wirken von Jutta Ankenbrand-Thiems in der Theatergruppe, wo sie immer federführend gewesen sei. Susi Krauß gab der scheidenden Pädagogin mit auf den Weg, sie und ihr Mann möchten den neuen Lebensabschnitt genießen.

Besondere Rezepte

Neben Blumen schenkte sie der passionierten Köchin auch eine Sammlung außergewöhnlicher "Rezeptideen". Auch Elternbeiratsvorsitzender Jürgen Konrad dankte im Namen aller Kinder. Jutta Ankenbrand-Thiem wiederum erzählte gutgelaunt, sie habe eines Tages gemerkt, dass es Zeit zum Aufhören sein, als ein Kinder ihr außerhalb der Schule eröffenete, dass Ankenbrand-Thiem bereits dessen Großmutter unterrichtet habe.

Nach dem Segen von Pfarrer Heinz Geyer begaben sich die Viertklässler auf den Sportplatz und ließen Luftballons fliegen, die sie mit vielen Wünschen für die Zukunft in Richtung Himmel aufsteigen ließen.

Herausfordernde Zeit gemeistert

Krauß würdigte den Einsatz von Schülern, Lehrern und auch der Eltern in der Zeit des Corona-Lockdowns: Besonders für Übertrittsschüler sei die Situation nicht leicht gewesen. Auch die Eltern seien insbesondere zu Beginn der Pandemie extrem gefordert gewesen. Das Lehrergremium musste sich in Videokonferenzen über das weitere Vorgehen immer wieder neu abstimmen. "Sehr wertvoll" nannte Susi Krauß auch die intensive Arbeit mit dem Elternbeirat, der einen großen Rückhalt gegeben habe. "Es mussten oft fragwürdige Entscheidungen getroffen werden", erinnerte Schulleiterin Susi Krauß.

Die Schulfamilie verabschiedete auch Lehrerin Jocelyn Torsten, die die Klasse 3b geleitet und in der Corona-Zeit ihr zweites Staatsexamen abgelegt hatte. "Nach zwei Jahren verlässt uns nun eine prima Kollegin in Richtung Brandenburg- Potsdam-Berlin", sagte Krauß.

Susi Krauß dankte auch Katarina Pekin, die in der Grundschule ihr freiwilliges soziales Jahr absolviert und das Projekt "Schule gegen Rassismus" vorangebracht hat und nun eine Ausbildung zur Fachlehrerin beginnt. Roland Dietz