Denise Burkhardt

Wer sind die Helden und Vorbilder der Kinder und Jugendlichen unserer Zeit? Antworten darauf gibt eine Ausstellung in der Alten Darre, die am 17. Juni eröffnet wird. Dort werden 41 Bilder zu sehen sein, die von Schülern der ersten bis zur zwölften Jahrgangstufe für den 46. "jugend creativ"-Wettbewerb der Raiffeisen-Volksbanken gemalt wurden.
Bunt und oft realitätsnah zeigen die Bilder, wen die Heranwachsenden heute als Helden sehen. Für viele zählen ihre Eltern zu den Helden und Vorbildern, aber auch Feuerwehrmänner, Ärzte, Krankenschwestern und Flüchtlingshelfer werden als Helden des Alltags angesehen. Auch alte Bekannte aus der Märchen- und Comicwelt wie Robin Hood, Pippi Langstrumpf oder Spiderman kann man auf den Bildern wiederfinden. Es ist eine bunte Mischung.
"Fantastische Helden und echte Vorbilder: Wer inspiriert dich?" lautete der offizielle Wettbewerbstitel. Die verschiedenen Altersgruppen sollten dabei einen bestimmten Aspekt der Fragestellung hervorheben. Für die Grundschüler hieß das Motto "Jeder kann ein Held sein", für die Schüler der fünften bis neunten Klassen "Helden in Fiktion und Realität" und für die Oberstufe der Klassen zehn bis zwölf "Machen Medien Helden?".
Seit 2012 gibt es die Möglichkeit, in Kooperation mit der Kultur-Initiative Bad Staffelstein (KIS), die Siegerbilder des Landkreises in einer Ausstellung zu sehen. "Die Bilder sollten nicht einfach in der Kiste verschwinden", sagt die Fotografin Rosi Jörig, die in der Jury sitzt und die KIS im Arbeitskreis Fotokunst unterstützt. Das Thema Helden und Vorbilder sei besonders wichtig. "Mich hat es gefreut, dass viele sich die Familie als Vorbilder ausgesucht haben", sagt sie.
Dem schließt sich auch Toni Köcheler vom Arbeitskreis Kunst der KIS an: "Jeder, der einer Oma die Tasche über die Straße trägt, ist ein Held."
Einige Kinder wählten ihre Mutter als Motiv, aber auch Großmüttern gebührt die Ehre. "Meine Oma kocht das beste Essen", erklärt der Schriftzug auf einem Bild.
Drei der über 40 Kinder und Jugendlichen, die auf Landkreisebene gewonnen haben, stellten ihre Bilder bei einer Pressekonferenz vor: der siebenjährige Theo Hemmerlein aus Bad Staffelstein hat einen Nikolaus gemalt, begleitet von einer Wolke, einer Sonne und einem kleinen Weihnachtsbaum. Lena Schwab aus Bad Staffelstein, die ein Jahr älter als Theo ist, zeigt eine Heldin, die mittlerweile schon mehrere Generationen kennen: Pippi Langstrumpf. Natürlich dürfen die Villa Kunterbunt, der Kleine Onkel und Pippis Freunde Tommy und Annika nicht fehlen. "Ich finde Pippi Langstrumpf so schön, weil sie so stark ist und ein cooles Haus hat", sagt sie über die Romanfigur.
Die elfjährige Klara Klostermann aus Bad Staffelstein, die das Meranier-Gymnasium besucht, malte ein Bild von einem Bahnhof, auf dem gerade Flüchtlinge mit einem Sonderzug angekommen sind. Helfer in gelben Trikots nehmen sie in Empfang.
Unter den prämierten Bildern kann eines noch nicht gezeigt werden, denn es befindet sich noch im Wettbewerb. Linda Wagners Bild belegte auf Bundesebene den fünften Platz und schaffte es so in die finale internationale Runde.
Die Ausstellung wird am Freitag, 17. Juni, um 18.30 Uhr mit einer Vernissage eröffnet und läuft bis zum 21. August. Jeden Donnerstag und Sonntag von 14 bis 18 Uhr kann man die Bilder in der Alten Darre sehen.