Kiew — Nach der letztjährigen Premiere hat das Team Vorarlberg auch heuer die Einladung zu den drei UCI-Rennen (29. bis 31. Mai) in der ukrainischen Hauptstadt Kiew angenommen. Zeitgleich ist der zweite Teil des Teams beim nächsten Wettebewerb der Wiesbauer Rad-Bundesliga in Völkermarkt beim GP Südkärnten am Start. Hier müssen es die jungen Wilden richten. Andreas Walzel ist mit dem U23 Nationalteam bei der Friedensfahrt in Tschechien im Einsatz.
Zahlreiche UCI-Teams, aber auch Nationalmannschaften stehen auf der Startliste dieser Rennen mitten in Kiew. Es gilt, den Podestplatz von Reinier Honig aus dem vergangenen Jahr zu verteidigen.
Der Sportliche Leiter des Teams Vorarlberg, Werner Salmen, kann auf einen starken Kader rund um Victor de la Parte, Grischa Janorschke, Christoph Springer, Clement Koretzky und Patrick Jäger zurückgreifen.
Andreas Walzel ist dem Ruf des Nationalteams gefolgt und vertritt das Team Vorarlberg bei der Friedensfahrt für U23-Fahrer in Tschechien. Diese startet heute und endet am Sonntag. Walzel kann dabei wertvolle Rennkilometer im Hinblick auf die Österreich-Rundfahrt sammeln. red