Im September nächsten Jahres jährt sich der Jahrestag der ökumenischen Kapelle Lochleithen zum zehnten Male. Angedacht ist eine Feier im bescheidenen Rahmen, falls es das Coronavirus zulässt, heißt es in einer Mitteilung des Kapellenvereins. Bei der Hauptversammlung in Mitwitz wurden aber keine konkreten Überlegungen angestellt. Zuerst müsse die weitere Entwicklung abgewartet werden, waren sich Vorstand und Mitglieder einig. Gleiches gilt auch für die weiteren Veranstaltungen im Jahresablauf. Es könne durchaus sein, dass das Leben in der kleinen Kirche ein weiteres Jahr ruht, verdeutlichte Vorsitzender Roland Schwämmlein. Denn seit Beginn der Pandemie im März habe praktisch kein Vereinsleben stattgefunden. In der Kapelle seien die Abstandsflächen zu gering, um die Hygieneauflagen zu erfüllen. Anlass zum Feiern besteht beim Kapellenverein dennoch: der Brunnen in der Dorfmitte ist fertig gestellt. Durch freiwillige Helfer wurden der Auslauf und der Trog saniert, so dass das Wasser wieder geordnet abfließt. 400 Euro wurden dafür aufgewendet. Finanziellen Aufwand erforderte ebenso die Reparatur des Kapellendaches. Marder hatten es sich in der Dämmung des Dachstuhles gemütlich gemacht. Auf Anraten von Fachleuten wurden Trauf-Kämme angebracht und den Tieren das Wiedereinnisten verwehrt. red