Trotz einer Niederlage im Spitzenspiel hat die erste Badminton-Mannschaft der SpVgg Jahn Forchheim ihren zweiten Platz in der Bezirksoberliga zementiert. Die Zweite war mit ihrer Ausbeute in Bayreuth nicht zufrieden. Die dritte Mannschaft (beide Bezirksliga) verfehlte beim ungeplanten Heimspieltag ihr zweites Erfolgserlebnis der Saison.


Bezirksoberliga Oberfranken

SpVgg Jahn Forchheim -
EC Bayreuth 2:6
In der Herderhalle musste der Jahn zunächst gegen den Tabellenführer ran. Da dieser nicht in Stammbesetzung antrat, bot sich der SpVgg nach der deutlichen Hinrundenpleite die Chance auf Revanche. Allerdings fiel auch die Forchheimerin Susanne Zwengauer krankheitsbedingt aus. Während das Doppel Jens Teichelmann/Matthias Rossa gewohnt souverän gewann, scheiterten Jörg Sohns/Andreas Eichstaedt knapp. Jana Berger, die mit Zwengauer-Vertreterin Annett Kurek auflief, musste sich ebenfalls beugen. Die Einzel gingen - teilweise nach stark umkämpften Ballwechseln - allesamt an die weiter ungeschlagenen Gäste. Lediglich Berger und Teichelmann setzten im Mixed einen versöhnlichen Schlusspunkt.

SpVgg Jahn Forchheim -
BC Staffelstein 6:2
Gegen den neben Bamberg härtesten Verfolger rückte auf Forchheimer Seite Martina Radina ins Team, da Kurek nur im ersten Spiel zur Verfügung stand. Diesmal verlief der Start nach Maß. Rossa und Teichelmann fuhren einen ungefährdeten Sieg ein. Sohns/Eichstaedt taten sich etwas schwerer, brachten ihr Doppel aber auch in zwei Durchgängen nach Hause. Das Damenduo leistete erhebliche Gegenwehr, doch eine gut eingespielte Paarung holte den ersten Zähler für Staffelstein.
Sohns holte einen ungefährdeten Sieg, der frische Zwillingsvater Rossa unterlag knapp in drei Sätzen. Nun folgte das Dameneinzel. Nach verlorenem ersten Satz fand Radina bessere Antworten auf die Angriffe ihrer Gegnerin und entschied den zweiten Abschnitt für sich. Im entscheidenden Durchgang blieb sie ihrer Linie treu und gewann. Das dritte Herreneinzel war zwar auf dem Papier eine klare Sache, aber Eichstaedt hatte viel Mühe, um den Gesamtsieg sicherzustellen. Im letzten Spiel des Tages gingen Berger und Teichelmann wieder ins Rennen. Da auch Teichelmann/Berger die Forchheimer Mixed-Siegquote von 84 Prozent untermauerten, fiel der Jahn-Erfolg deutlich aus. js


Bezirksliga Oberfranken

EC Bayreuth IV -
SpVgg Jahn Forchheim II 2:6
Der Tabellenvorletzte trat nur mit einer spielfähigen Akteurin an, so dass Isabel Häfner in der ersten Partie beschäftigungslos blieb und das Damendoppel und -einzel kampflos an den Jahn gingen. Der Start verlief schleppend, aber erfolgreich. Lindner/Holger Wend und Gert Pfeufer/Jan Schwarzmann mussten über drei Sätze gehen, um auf 4:0 zu erhöhen. In den Einzeln setzte sich lediglich Florian Lindner durch, womit der Erfolg aber schon feststand. Den Schlusspunkt setzten Stephan Böhm und Maren Linnek im Mixed.
TV Rehau -
SpVgg Jahn Forchheim II 5:3
Gegen den Spitzenreiter erhoffte sich der Jahn mit einer Aufstellungsänderung ein Remis. Der Start missglückte allerdings. Zwar gewannen Häfner/Linnek relativ souverän, doch Lindner/Böhm und Pfeufer/ Schwarzmann patzten. Linnek und Schwarzmann (22:24 im dritten Satz) verloren ihre Einzel, Lindner hielt die Forchheimer im Rennen. Das Mixed Böhm/Häfner brachte die Jahnler auf 3:4 heran, doch Wend fand zu spät in seine Partie. fl

SpVgg Jahn Forchheim III -
TSV Kirchenlaibach-Sp. 0:8
Da der TSV keine Halle hatte, wurden die Spiele nach Forchheim verlegt. Das störte die Speichersdorfer aber wenig. Weder in den Doppeln Matthias Maaß/Michael Schimmel, Kilian Hanel/Sebastian Drummer und Sara Spick/Anna Krumm noch in den Einzeln, in denen auch Jahns Nummer 1 Alexander Gewald eingriff, ergatterte die SpVgg einen Zähler. Immerhin kämpften sich Maaß und Drummer in den dritten Satz. Das eingespielte Mixed Spick/Schimmel steigerte sich zwar im zweiten Durchgang, verpasste den Ehrenpunkt aber ebenfalls.

SpVgg Jahn Forchheim III -
EC Bayreuth III 2:6
Der EC trat mit nur einer Dame an. Von den zwei sicheren Punkten beflügelt, peilte die Sportvereinigung ein Unentschieden an, doch die Bayreuther gewährten ihrem Gegner nicht einmal einen Satzgewinn. Die Entwicklung der Spieler der neuen dritten Mannschaft seit Saisonbeginn ist aber deutlich sichtbar. sd