Der Verein der Freunde des Jack-Steinberger-Gymnasiums hat im Rahmen der Abiturentlassungsfeier den Jack-Steinberger-Preis an Victoria Hofmann verliehen. Damit wurde ihre sehr hohe Gesamtpunktzahl (die höchste aller Abiturienten), die sie in den Abiturprüfungen erreicht hat, gewürdigt. In der Laudatio wurden zudem besonders ihre engagierte Arbeitshaltung, ihre hohe soziale Kompetenz und ihre freundliche und zuvorkommende Art hervorgehoben.

Lara Hein und Christina Koch erhielten Preise für ihren Abitur-Schnitt von 1.0.

Die drei Jahrgangsstufensprecherinnen Antonia Jabs, Lisa Lechler und Lea Lotze erhielten jeweils einen Preis für besonderes soziales Engagement in der Schulgemeinschaft, weil sie sich im besonderen Maße für ihren Jahrgang und die Schulgemeinschaft eingesetzt haben. Dieses besondere soziale Engagement erstreckte sich mitunter über mehrere Jahre, zum Beispiel als Klassensprecherin, Mitarbeiterin in der Offenen Ganztagsschule und in anderen Gremien der Schule.

Der Verein wurde am 11. Dezember 1978 von neun Gründungsmitgliedern ins Leben gerufen. Beteiligt waren ehemalige Schüler und Schülerinnen, Eltern, und Lehrkräfte des Gymnasiums. In den 43 Jahren seines Bestehens hat der Förderverein das Gymnasium und seine Schüler und Schülerinnen mit mehr als 200 000 Euro unterstützt. Seit dem Jahr 2001 verleiht der Verein den Jack-Steinberger-Preis. Er wird für herausragende schulische Leistungen von Abiturienten und Abiturientinnen vergeben und ist mit 500 Euro dotiert.

Aus dem Verein heraus wurde 2012 die Stiftung mit einem Kapital von 50 000 Euro gegründet. Dieses Kapital ist mittlerweile in eine Eigentumswohnung umgewandelt worden. Deren Erträge kommen in vollem Umfang der Schule zugute. 2013 hat der Verein mit der Trägerschaft der offenen Ganztagsschule (OGS) eine wichtige neue Aufgabe übernommen. Jeden Nachmittag werden hier über 70 Schüler und Schülerinnen betreut.

Derzeit hat der Förderverein 194 Mitglieder, die mit ihren Beiträgen und Spenden das Gymnasium unterstützen.

Auch im Schuljahr 2020/21 konnten wieder viele Aktivitäten finanziert werden, die im üblichen staatlichen Budget nicht enthalten waren, teilt der Verein mit. So kann sich die Bühne in der Aula mit einem neuen Vorhang schmücken und die Fachschaft Musik über eine neue E-Drum freuen. Finanzielle Unterstützung gab es auch für das Projekt "Argumentieren gegen extreme Parolen" des P- Seminars Geschichte. Zudem wurden der Enrichmentkurs, die Mathematik-Olympiade und der Deutsch - Französische Tag unterstützt. Eine lange Tradition haben die zahlreichen Buch- und Abiturpreise. red