Abstandsregel, Masken und Social Distancing sind inzwischen für alle Menschen Bestandteile der Alltagsrealität geworden. Dazu gehört, dass man manche Tage das Haus nicht verlassen kann. Die Volkshochschule (VHS) Landkreis Haßberge reagiert auf diese Situation mit digitalen Angeboten. Sie stehen im Internet auf der Seite www.vhs-hassberge.de.

Neu ist eine digitale Workshop-Reihe unter dem Thema "Working Wednesday". Digitalisierung passiert. Ständig und überall, ob bei der Arbeit, in der Schule oder beim Friseur nebenan. Was vor Jahrzehnten als Revolution begonnen hat, greift nun auf alle Lebensbereiche über. Um damit umgehen zu können, bedarf es neuer Kompetenzen, digitaler Kompetenzen. Egal ob jung oder alt, ein jeder braucht sie, um ein Teil dieser neuen digitalen Gesellschaft zu sein.

Auch vor der Bildung macht die Digitalisierung nicht halt. Die gegenwärtige Coronakrise kann dabei als Initialzündung verstanden werden. Schulen, Universitäten und Volkshochschulen haben in Rekordzeit digitale Formate entwickelt. Doch was sind die langfristigen Folgen des Digitalisierungsschubs?

Mit diesen Themen beschäftigen sich die Workshops mit Dozenten aus der Wirtschaft und dem Hochschulbetrieb immer mittwochs von 18.30 bis 20 Uhr.

Den Anfang macht Julian Alesssandro Barros aus München am 28. Oktober mit "Digitale Kompetenzen - Braucht man das wirklich oder kann das weg?" Dann steht das Thema "Digitale Führung - Komponenten und Kompetenzen für die zukünftige Zusammenarbeit" am 11. November auf dem Programm; Christopher Köhler von der Zeppelin-Universität in Friedrichshafen gibt die nötigen Erläuterungen. Ob "Die Zukunft digitaler Bildung" nur noch online stattfindet, macht Alexander Ruser von der Universität Kristiansand in Norwegen am 9. Dezember zum Thema. Alle Workshops finden digital statt und sind kostenfrei. Nach der Anmeldung erhalten Teilnehmer den Zugangslink. red