Zum Beitrag "Kühler Kopf nach heißer Debatte" (Bayerische Rundschau vom 17. November) erreichte uns folgende Zuschrift:

In der Rundschau wurde von der letzten Ködnitzer Gemeinderatsitzung berichtet. Hier wurde unter anderem das Thema bezüglich der Traglast der Straße von Ködnitz nach Listenberg behandelt.

Wir möchten hier noch einmal kurz die Sichtweise der Anlieger darlegen, um das ein oder andere richtigzustellen:

Es ging den Anliegern nie um eine Gewichtsbegrenzung auf 7,5 Tonnen. Vielmehr ist der zunehmende landwirtschaftliche Schwerlastverkehr das Problem. Dieser muss zum Überwinden der Engstelle die Fahrbahnbegrenzungen an mehreren Stellen überfahren und auch mehrfach rangieren.

Beim Verlassen der Fahrbahnbegrenzungen schrumpft der Sicherheitsabstand zu den Gebäuden auf nur wenige Zentimeter und das bei einem Gewicht von mehr als 50 Tonnen.

Daher ist unsere Sorge bezüglich einer Beschädigung der Straße, der Gebäude und auch des Mühlbachkanals sehr groß. Gestützt durch ein höchst fragwürdiges Gutachten durch einen Vertreter des Maschinenrings wurde das Thema nun vom Gemeinderat ad acta gelegt.

Wie es sein kann, dass Bürgermeisterin Anita Sack hier in einer Doppelrolle fungieren kann, ist uns ein Rätsel. Ihre Familie ist zugleich Auftraggeber dieser Schwerlasttransporte und in ihrer Funktion als Bürgermeisterin kehrt sie jegliche Anfragen nach Traglasten und Sorgen der Anwohner unter den Tisch. Ist sie hier nicht etwas befangen?

Des Weiteren steht in dem Artikel, die Anwohner hätten ein Gesprächsangebot der Bürgermeisterin abgelehnt. Welches Gesprächsangebot?

Seit mehr als einem Jahr versuchen wir, Frau Sack unsere Bedenken zu erläutern, in regelmäßigen E-Mails fragen wir nach dem aktuellen Sachstand und wir haben von ihr noch nie eine Antwort erhalten.

Sehr gerne nehmen wir ihr Gesprächsangebot an, und sie kann uns vor Ort erläutern, wie und mit welchen Fahrzeugen sie zukünftig die Engstelle passieren will, ohne dass Schäden entstehen.

Die Bürgermeisterin sollte doch bitte hier auch ihr Gutachten mitbringen. Wir sind sehr daran interessiert zu erfahren, welche Traglast für die Straße am Mühlbach ausgewiesen wurde.

Wir freuen uns auf einen Terminvorschlag für ein Treffen vor Ort - zu einem regen, aber bitte sachlichen Austausch.

Marco Leppert, Mehltauer 3

Wolfgang Popp, Mühlbach 3

Ilse Flügel, Mühlbach 5

Gerhard Hacker, Mehltauer 7

Gerald Leppert, Mühlbach 6

Bettina Popp, Mühlbach 3

Siegfried Leppert, Mehltauer 1

Gerlinde Leppert, Mehltauer 3

alle Ködnitz