Vierzehnheiligen — Mit der Wirbelkraft eines Tornados verbreitet die Isis Furcht und Schrecken vor Vertreibung, Hunger, Elend und Tod. Sie ist ein neues Phänomen der Schreckensherrschaft. Mit aller Gewalt will sie einen großislamischen Staat errichten. Jedenfalls dem Namen nach, nur dem Namen nach. Sie stellt mit ihrer Gewalt eine Bedrohung für den ganzen Nahen- und Mittleren Osten dar. Sämtlichen etablierten Bevölkerungsschichten drohen diese Gefahren. Das verlangt nach einer sehr starken, handlungsfähigen Europäischen Union. Wie sich die Europäische Union nun hier formiert, um diese Herausforderungen zu meistern, mit welchen politischen Köpfen und Plänen, darüber referiert Jochen Kubosch, Leiter des Büros des Europäischen Parlaments in München unter dem Titel "Europa nach der Wahl" am Freitag, 12. September, um 16.30 Uhr in Vierzehnheiligen im Gasthof "Goldener Stern". Im Anschluss an die Veranstaltung lädt die Europa-Union zu einem Imbiss ein. red