Die Schülerzahl in Hofheims Verbandsschule (Grund- und Mittelschule) hat sich gegenüber dem Vorjahr um 39 Schüler verringert. Nach dem Stichtag 1. Oktober 2019 haben insgesamt 450 Schüler (Vorjahr: 489 Schüler) die Verbandsschule besucht. Im Verwaltungshaushalt wurde im Haushaltsjahr 2019 ein Überschuss in Höhe von 128 526 Euro erwirtschaftet. Im Vermögenshaushalt 2019 entstand ein Überschuss von 158 532 Euro. Dieser Überschuss wird im Haushaltsjahr 2019 der allgemeinen Rücklage zugeführt und steht für Investitionen künftiger Jahre zur Verfügung.

Die Schulden zu Beginn des Haushaltsjahrs 2020 betrugen 552 403,40 Euro. Im Haushaltsjahr 2020 werden 42 937,50 Euro an Darlehen getilgt. Stadtkämmerer Georg Metzger legte den Vorbericht zum Haushaltsjahr 2020 vor: Der Verwaltungshaushalt des Jahres 2020 schließt in Einnahmen und Ausgaben mit 994 250 Euro ab. Der Vermögenshaushalt hat Einnahmen und Ausgaben in Höhe von 299 500 Euro. Das ergibt ein Gesamthaushaltsvolumen von 1 293 750 Euro.

Der ungedeckte Bedarf des Verwaltungshaushalts beträgt 762 300 Euro und liegt um 19 610 Euro unter dem Bedarf des Haushaltsjahrs 2019. Die Verwaltungsumlage für das Haushaltsjahr 2020 beträgt 1694 Euro pro Schüler (Vorjahr: 1599 Euro) und konnte nicht konstant gehalten werden.

Das Minus an Schülern lässt sich auf die einzelnen Gemeinden herunterbrechen. Demnach kamen aus Aidhausen neun, Bundorf sechs, Hofheim 21 und Riedbach drei weniger Schüler an die Verbandsschule.

Eine Investitionsumlage wird im Haushaltsjahr 2020 nicht erhoben. Eine Zuführung vom Verwaltungs- zum Vermögenshaushalt ist im Haushaltsplan 2020 nicht vorgesehen. Weiterhin erfolgt eine Rücklagenentnahme von 99 500 Euro.

Die größten Positionen für die Einnahmen des Verwaltungshaushalts kommen aus der Schulverbandsumlage (762 300 Euro), den Zuschüssen zu Schülerbeförderungskosten (162 400 Euro) und sonstigen Einnahmen (68 000 Euro). Größte Posten bei den Ausgaben sind Sächliche Verwaltungs- und Betriebsausgaben (Strom, Heizung, Reinigung, Geräte, Lernmittel, Lehrmittel/401 300 Euro), die Kosten für Schülerbeförderung (220 000 Euro) sowie der Kostenanteil an der Ganztagsbetreuung (120 000 Euro).

Im Vermögenshaushalt 2020 sind folgende Investitionen vorgesehen: für Einrichtungsgegenstände für Klassenzimmer und EDV sind 230 000 Euro an Ausgaben geplant, für den Erwerb von Einrichtungsgegenständen für die Schulleitung 1500 Euro und für das kommunale Energiemanagement 25 000 Euro.

Viel Geld wurde und wird in moderne Kommunikationsmittel und IT gesteckt. So wurden bereits 39 Kameras zum Stückpreis von 550 Euro angeschafft, die zu 90 Prozent staatlich bezuschusst werden. Über den Digitalpakt der Bundesregierung sollen weitere 213 000 Euro investiert werden, darunter 106 Tablets zum Stückpreis von rund 370 Euro. Diese Ausgaben werden vom Bund zu 90 Prozent gefördert.

Vorsitzender Wolfgang Borst informierte, dass bereits 56 Tablets angeschafft wurden, die zu 100 Prozent gefördert wurden. Das Hofheimer Hallenbad, das auch von Grund- und Mittelschule genutzt wird, wird generalsaniert. Im Jahr 2021 soll die Ausschreibung beginnen. Die Fertigstellung ist für September 2022 geplant. Das Hallenbad soll nach den Sommerferien öffnen und bis Juli 2021 geöffnet bleiben, sagte Borst.