Die Integrierte Leitstelle in Schweinfurt (ILS) weist auf eine Art Doppeljubiläum hin: Die Einrichtung in Schweinfurt besteht vier Jahre, und den Notruf 112 gibt es mittlerweile seit 25 Jahren. Über die 112 ist die ILS zu erreichen.
Am 29. Juli 1991 haben die damaligen EU-Staaten entschieden, eine gemeinsame europäi-sche Notrufnummer einzuführen, die 112. War die 112 vor der Einführung der Integrierten Leitstellen in Bayern die Notrufnummer für die Feuerwehr, so ist sie nun seit genau vier Jahren für die vier Landkreise Bad Kissingen, Rhön-Grabfeld sowie Haßberge, Schweinfurt und die Stadt Schweinfurt die entscheidende Notrufnummer für alle nicht-polizeilichen Schadenslagen: für Feuerwehr, Rettungsdienst und Notarzt. Die Integrierte Leitstelle koordiniert und organisiert die Feuerwehr- und Rettungseinsätze in der Region, somit in den genannten vier Landkreisen und der Stadt Schweinfurt. 25 Disponenten sorgen in der ILS rund um die Uhr dafür, dass pro Jahr 200 000 Notrufe entgegengenommen und neben über 90 000 Einsätzen für Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz annähernd 84 000 Anfragen und Hilfeleistungen bearbeitet werden (bis zu 600 Anrufe pro Tag bei bis zu 300 Einsätzen). Thomas Schlereth leitet die Integrierte Leitstelle in Schweinfurt. Für die Polizei gilt stets der Notruf 110. ks