von unserem Mitarbeiter Werner Reissaus

Kulmbach — Die Zimmererinnung Kulmbach hat sich vor zehn Jahren der Qualitätsoffensive "Meisterhaft - Bauen mit Meisterqualität" angeschlossen. "Das wird seitdem auch konsequent umgesetzt", sagte Obermeister und Kreishandwerksmeister Günther Stenglein. Die Kampagne des Landesverbands des Bayerischen Zimmerer- und Holzbaugewerbes bezeichnete er als eine Erfolgsgeschichte mit bundesweiter Resonanz. Im Haus des Handwerks konnte Stenglein erneut einer Reihe von Zimmererbetrieben aus dem Landkreis Kulmbach das Label "Meisterhaft" überreichen. Das Gütesiegel "Meisterhaft - vier Sterne" erhielten: Günther Leykam, Kasendorf/Döllnitz; Heinz Kirschner, Neudrossenfeld/Altdrossenfeld; Günther Stenglein, Mainleus/Schmeilsdorf. Zertifiziert mit "Meisterhaft - drei Sterne" wurden: Peter Kolb, Mainleus/Schimmendorf; Hans-Peter Röhrlein, Untersteinach; Wilhelm Lauter bach, Harsdorf/Sandreuth; Gün ter Zollfrank, Thurnau; Fred Röder, Neuenmarkt/Hegnabrunn.
Betriebe der Drei-Sterne-Klasse, so Stenglein, beschäftigen qualifizierte Mitarbeiter, die immer auf dem neuesten Stand der Technik arbeiten. Für die nächste höhere Qualitätsstufe der Vier-Sterne-Klasse seien die Unternehmen zur ständigen Fortbildung und betrieblichen Eigenüberwachung verpflichtet. Und die Fünf-Sterne-Klasse, die es in Kulmbach nicht gibt, setze eine externe Fremdüberwachung durch unabhängige Institute voraus.

Image ist verwässert worden

Anlass für die Qualitätsoffensive sind Stenglein zufolge verschiedene gesetzliche Änderungen gewesen. Dadurch sei das vorher gute Image des Meistertitels immer mehr verwässert worden und in der Öffentlichkeit der Eindruck entstanden, dass sich ein Angelernter innerhalb kürzester Zeit dieselben Kenntnisse aneignen kann wie ein Betriebsinhaber, der sich über Meisterschule oder Studium qualifiziert hat. Nachdem die Handwerksordnung ihren Verbraucherschutzcharakter verloren habe und Qualität nachrangig geworden ist, habe man handeln müssen. "Denn die meisten Menschen bauen nur einmal im Leben. Und sie müssen wissen, wem sie vertrauen können."
Mit "Meisterhaft - Bauen mit Meisterqualität" habe die Zimmererinnung eine neutrale Beratungsinstanz geschaffen, über die Bauinteressierte qualifizierte Handwerksunternehmen finden. Doch das Gütesiegel "Meisterhaft" werde nur zeitlich begrenzt auf zwei Jahre verliehen, so dass die teilnehmenden Betriebe ihre Qualität immer wieder neu unter Beweis stellen müssen. "Das gibt dem Kunden die Sicherheit, seinen Auftrag an einen seriösen Handwerksbetrieb zu vergeben, der immer auf dem aktuellen Stand der Technik ist", so Stenglein.