Die ait-deutschland GmbH hat bei der 29. Runde des Wettbewerbs "Top 100" mit ihrer ausgezeichneten Innovationsarbeit überzeugt. Das "Top 100"-Siegel wird der Mentor des Wettbewerbs und bekannte Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar am 24. Juni überreichen.

Das Kasendorfer Unternehmen hat den Erfolg auf Anhieb geschafft. Kernstück des Wettbewerbs ist ein wissenschaftliches Auswahlverfahren. Professor Nikolaus Franke und sein Team untersuchten ait anhand von mehr als 100 Innovations-Indikatoren aus fünf Kategorie.

"Dieser Preis misst nicht nur den Innovationserfolg, sondern auch das Potenzial, das in unserem Betrieb steckt. Und genau dieses Potenzial wollen wir mit unseren Mitarbeitern und Kunden ausschöpfen", so ait-Geschäftsführer Marco Roßmerkel. "Deshalb investieren wir auch mit dem regionalen Standortausbau in Thurnau in unsere Zukunft." Hier entstünden rund 400 neue Arbeitsplätze in Produktion und Verwaltung.

Das Unternehmen hat sich im Bereich Wärmepumpen mit seinen Marken Alpha Innotec und Novelan sowie bei Kühlsystemen mit KKT Chillers einen Namen gemacht.

"Wir sind mächtig stolz auf diese Auszeichnung. Innovationen sind Teil unserer Unternehmens-DNA und werden durchgehend von uns gefördert und unterstützt. Unsere innovativen Produkte und Prozesse ermöglichen es uns, strategische Partnerschaften zu schließen und neue Märkte zu erobern", freut sich Geschäftsführer Sjacco van de Sande.

Innovation hat bei ait-deutschland viele Gesichter. Entsprechende Tests, die bei der Produktentwicklung wichtig sind, werden im hauseigenen Technology-Center durchgeführt. Hinzu kommt eine neu entstandene Digitalisierungsabteilung als Schnittstelle der Abteilungen, die bei ait an Innovationsprozessen beteiligt sind. Hierdurch werden Geschäftsprozesse und Produkte stetig optimiert sowie Kunden und das Unternehmen miteinander vernetzt - für das bestmögliche Ergebnis für beide Seiten.

"Wie sehr ist ein Unternehmen auf Innovation ausgerichtet? Wie konsequent folgen seine Strukturen diesem Ziel? Bei ,Top 100' untersuchen wir das", erläutert Professor Franke. "Die innovativsten Mittelständler erhalten das Siegel. Es zeigt, dass sie hervorragend für künftige Herausforderungen gerüstet sind." red