Auf ein geselliges Jahr konnte der Marienverein Wiesenfeld zurückblicken. Aktiv war der Vorstand beim Schmücken der Osterkrone und bei der Gestaltung des Altarraums zum Erntedankfest. Der Marienverein bot im vergangenen Jahr fünf Termine an, den Blutdruck und Blutzucker messen zu lassen. Den Service nutzten nach Worten von Bernd Hofmann insgesamt 58 Personen.
Der Vorsitzende bezifferte den Mitgliederstand mit 179. Damit, so Hofmann, ist der Marienverein seit 2009 um 65 Mitglieder gewachsen. Bürgermeister Bernd Höfer warb dafür, den Seniorenbus verstärkt zu nutzen.
Über die Einnahmen und Aufgaben informierte Kassiererin Veronika Bätz. 50 Prozent der Mitgliedsbeiträge müssen demnach an den Kreisverband abgeführt werden. Kreisgeschäftsführer Jürgen Beninga nahm die Gelegenheit wahr, um hierzu Stellung zu nehmen. Nach seinen Worten werden diese Gelder für die Ausbildung von Rettungssanitätern verwendet.
Seit Jahresbeginn ist das Pflegestärkungsgesetz Teil I in Kraft. Sylvia Gertloff (Sozialstation Bad Rodach-Meeder) informierte über diese neue Vorschrift. Geehrt wurden: Antje Stahlberger (10 Jahre), Margarete Bätz, Reni Birkner (15 Jahre), Hannelore Fertsch, Elly Meyer (20 Jahre), Lisbeth Bauer, Kurt Blümig, Sieglinde Blümig, Ingrid Halboth (25 Jahre) sowie Hannelore Büschel, Hedwig Walter und Melitta v.d. Weth (30 Jahre). Für 15 Jahre im Vorstand - davon vier als zweite Vorsitzende und elf als Kassiererin - wurde Veronika Bätz mit der Henry-Dunant-Medaille ausgezeichnet. Martin Rebhan