Das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Coburg-Kulmbach informiert über den derzeitigen Stand zur Antragstellung bei den Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen (Kulap und VNP) im Jahr 2022. Bei allen Kulap-Vereinbarungen, die 2022 abgeschlossen werden, beträgt die Laufzeit nur ein Jahr, da ab 2023 die neue GAP-Reform in Kraft tritt. Die Maßnahmen B48/B61 (fünfjährige Blühflächen) und wie bereits 2021 die Maßnahmen B35 (Winterbegrünung) und B21 (Extensive Grünlandnutzung für Rauhfutterfresser mit maximal 1,76 GV/ha HFF) können nicht mehr beantragt werden. Sonst können voraussichtlich die gleichen Maßnahmen, die auch 2021 angeboten wurden (s. Aum-Merkblatt 2020 im Förderwegweiser), beantragt werden. Wer Interesse an einer Antragstellung bei den Maßnahmen B43-B46 (vielfältige Fruchtfolge) hat, sollte die Fruchtfolgeplanung zum Jahr 2022 entsprechend prüfen und anpassen. Im Vertragsnaturschutzprogramm können voraussichtlich wieder die gleichen Maßnahmen wie 2021 für fünf Jahre beantragt werden (Näheres bei den unteren Naturschutzbehörden an den Landratsämtern). Wer Fragen zur Fruchtfolgeplanung bzw. zur Antragstellung hat, kann sich an den Sachbearbeiter der Abteilung Förderung wenden. red