Pünktlich mit dem Beginn der Corona-Impfungen in Bayern legte auch die Gemeinnützige Krankenhausgesellschaft des Landkreises Bamberg los, die neben ihren beiden Kliniken in Burgebrach und Scheßlitz unter anderem auch elf Seniorenzentren betreibt. Los ging es mit der Impfserie im Seniorenzentrum Walsdorf.

Die Staatsregierung hatte zuvor angekündigt, dass in Bayern vorrangig die Bewohner von Alten- und Pflegeheimen geimpft werden sollen. Mobile Impfteams kommen dabei in die Einrichtungen und führen die Impfungen durch - so auch im Fall von Walsdorf.

"Wir sind sehr erleichtert, das so herausfordernde und von der Pandemie geprägte Jahr 2020 mit dem Start der ersten Impfungen in unseren Einrichtungen beenden zu können", betonte Geschäftsführer Udo Kunzmann, der den Impfstart gemeinsam mit den Prokuristen Sebastian Götz und Ute Göbhardt, der Konzernbetriebsratsvorsitzenden Susanne Böhm, der Pflegedienstleiterin Elena Becker und dem Landtagsabgeordneten Holger Dremel begleitete.

Die Impfung erfolgt zunächst in stationären Alten- und Pflegeheimen, um die Menschen zu schützen, die am meisten gefährdet sind an den Orten, an denen das Infektionsgeschehen besonders kritisch ist.

Höchste Priorität der Krankenhausgesellschaft des Landkreises sei dabei der bestmögliche Schutz der Patienten, Bewohner und Mitarbeiter. "Die Corona-Impfungen sind ein elementarer Schritt, den wir mit Zuversicht und Überzeugung unterstützen. Dennoch müssen alle notwendigen Schutzmaßnahmen nach wie vor eingehalten werden und Beschränkungen - auch in unseren Einrichtungen - weiterhin bestehen bleiben", appellierte Kunzmann. red