Erneut eine starke Vorstellung zeigte der Aufsteiger TSV Sonnefeld. Am Ende reichte es aber nicht zum Dreier gegen den SV Merkendorf, denn der Gast egalisierte die Führung der Hausherren postwendend in der spannenden Schlussphase zum 2:2.
In der ersten Halbzeit waren beide Mannschaften auf Torsicherung bedacht. Die Rechnung ging auf, zumal sich beide Keeper nicht überlisten ließen. Kleine Vorteile der Hausherren schlugen sich nicht nieder.
Vor 250 Zuschauern steigerten sich aber beide Teams nach dem Wechsel. Schon in der 48. Minute schlugen die Gäste zu. Martin Benjamin ließ TSV-Keeper Jauch keine Chance bei der Führung.
Sonnefeld antwortete mit wütenden Angriffen, aber Ludwig Scheler und Co. waren meist zu ungestüm in der gegnerischen Hälfte. Erst Neuzugan Christoph Rödel war es vorbehalten, in der 58. Minute auszugleichen. Das sollte eigentlich der letzte Weckruf für die Sonnefelder sein. Doch der Rückschlag folgte wenig später. Simitci musste per Ampelkarte vorzeitig vom Feld (61.) und fehlte in der TSV-Abwehr.
In Unterzahl gab sich der Gastgeber aber nicht auf. Vielmehr versuchte er mit Kontern doch noch zum Erfolg zu kommen. Langsam lief aber dem TSV die Zeit davon. Zudem hatte Merkendorf seine Möglichkeiten selbst in Führung zu gehen.
Als der nächste Sonnefelder Neuzugang, Tayfun Peker, in der 85. Minute dann doch zum 2:1 traf, schien der Sieg der Hausherren in trockenen Tüchern. Aber Merkendorf gab sich nicht geschlagen und antwortete fast postwendend mit dem 2:2 durch Daniel Keiling in der 86. Minute. ct