Die DLRG Herzogenaurach organisierte schon zum zwölften Mal einen speziellen Schwimmkurs für Erwachsene. Von 1970 bis 1989 hatte es schon einmal derartige Kurse gegeben.
2008 wurde die Idee wegen starker Nachfrage wieder aufgegriffen. Seitdem gibt es bei der DLRG Herzogenaurach neben Kinder-Schwimmkursen, Rettungsschwimm-Training und Rettungsschwimmausbildung auch wieder spezielle Schwimmkurse für Erwachsene im Angebot.


Flüchtlinge lernen schwimmen

Obwohl der jüngste Kurs öffentlich ausgeschrieben war, meldeten sich dieses Mal fast nur Flüchtlinge an. Erfahrene Schwimmlehrer leiteten in kleinen Gruppen den Unterricht, in dem Wassergewöhnung eine wichtige Rolle spielte. Kopf untertauchen, Schwebe- und Gleitübungen standen ganz am Anfang der Kursabende.


Spielerische Annäherung

Da Schwimmen unter Wasser beginnt, wurde in den Kursen viel getaucht. Ringe vom Beckenboden aufheben, durch die Beine des Partners tauchen und Streckentauchen wurden ausgiebig trainiert.
Schnell stellte sich heraus, dass einige Kursteilnehmer lieber Kraulschwimmen lernen wollten. So kam es, dass gleich drei Schwimmarten unterrichtet wurden: Brust-, Rücken- und Kraulschwimmen.
Sprünge sowie schwimmen und tauchen mit Flossen wurden geübt. Bei zwei Unterrichtstagen in der Woche machte die Gruppe schnelle Fortschritte, sodass beim Abschlussfest alle Teilnehmer das "Schwimmzeugnis für Erwachsene" überreicht bekamen.
Das Schwimmabzeichen für Erwachsene entspricht dem Seepferdchen-Abzeichen für Kinder. Abschließend wurde noch einmal über den Kurs gesprochen.
Die Teilnehmer bedankten sich mit Eisgutscheinen und Schokolade bei ihren Lehrern. Mit dem Tipp, im Wasser vorsichtig zu sein, die Baderegeln zu beachten, aber regelmäßig schwimmen zu gehen, wurden die Teilnehmer entlassen. red