Bildungsminister Ludwig Spaenle hat Klaus Vietze zum neuen Ministerialbeauftragten für die Berufliche Oberschule in Nordbayern ernannt. Er ist künftig für die Fachoberschulen (FOS) und die Berufsoberschulen (BOS) in den drei fränkischen Regierungsbezirken zuständig.
"Mit Klaus Vietze übernimmt ein langjähriger Pädagoge und eine erfahrene Leitungspersönlichkeit diese Aufgabe", so Ludwig Spaenle. Er sei Bindeglied zwischen Schule und Ministerium und stehe den Schulen als wertvolle Ansprechpartner beratend und unterstützend zur Seite.
Die Bildungsminister würdigt auch die wertvolle Arbeit der Beruflichen Oberschule: "Die Bildungsbiografien der jungen Menschen an FOS und BOS sind vielsagende Beispiele für die Durchlässigkeit und Teilhabechancen im bayerischen Schulwesen." Mehr als 40 Prozent aller Hochschulzugangsberechtigungen würden derzeit über den beruflichen Weg erworben, die meisten davon an einer Beruflichen Oberschule. Das sei Beleg für die sehr wichtige und qualitätvolle Arbeit.
Klaus Vietze hat nach dem Studium der Betriebswirtschaft und der Wirtschaftspädagogik zehn Jahre an der Staatlichen Fachoberschule Kulmbach unterrichtet. Von 1995 bis 1999 war er an das Kultusministerium abgeordnet und dort in der Abteilung für Berufliche Schulen tätig. Im Schuljahr 1999/2000 war er Mitarbeiter der Schulleitung an der FOS/BOS Kulmbach, bevor ihm 2000 die Leitung der Staatlichen FOS/BOS Bayreuth übertragen wurde. Seit 2015 war Vietze Ministerialbeauftragter für die Berufliche Oberschule in Ostbayern. red