In Stadt und Landkreis Coburg liegt der Inzidenzwert über 300. Deshalb dürfen nur noch Mitglieder eines Hausstandes gemeinsam spazieren gehen (Tageblatt vom Samstag):

Im Bericht vom Samstag zu den neuen Corona-Maßnahmen finden sich die beiden nachstehenden Passagen: "Sport und Bewegung an der frischen Luft ist nur noch mit Angehörigen des eigenen Hausstandes zulässig" und "Besuche von Mitgliedern eines anderen Hausstandes in der eigenen Wohnung bleiben erlaubt, um Vereinsamung zu verhindern".

Zeitgleich war im Tageblatt auf Seite 4 (Politik) ein Artikel mit der Überschrift "Warten auf erlösende Nachricht" zu finden. Am Ende dieses Artikels steht Erstaunliches: Dublin hat vor allem die häuslichen Kontakte stark eingeschränkt. In den eigenen vier Wänden durfte man keinen Besuch empfangen. Dafür waren Begegnungen mit Freunden und Bekannten im Freien erlaubt. Weiter wird dort ausgeführt, dass diese Maßnahme und die Pflicht zum Homeoffice die Corona-Infektionszahlen drastisch gesenkt haben.

Coburg scheint hier anderer Meinung zu sein. Ein Treffen in der eigenen Wohnung birgt wohl weniger Infektionsrisiko, als ein Spaziergang im Freien, der ja nun mit Besuch verboten ist. Meine Familie und ich treffen uns seit September nicht mehr in geschlossenen Räumen. Wir haben uns bisher immer zu Spaziergängen im Freien oder auf unserer Terrasse mit einigen Metern Abstand getroffen. Hier haben wir uns auf Studien verlassen (z.B. springermedizin.de: "Die Wahrscheinlichkeit einer Übertragung in Innenräumen ist 19 mal höher"), die belegen, dass die Ansteckungsgefahr im Freien geringer ist als in geschlossenen Räumen. Oder bei ZDFheute auf zdf.de ist zu finden: "Das einfachste Mittel zum Schutz gegen Corona - ab an die frische Luft"...

Den Verantwortlichen in Coburg liegen hier wahrscheinlich ganz neue Studien vor. Treffen in Innenräumen - ja, natürlich! Aber keinesfalls mit dem Besuch spazieren gehen. Natürlich bin ich kein Virologe und habe keine medizinische Ausbildung und muss auf die neuen Entscheidungen vertrauen. Wer auch immer dies entschieden hat, hat wohl auf jeden Fall einen besseren Überblick als ich oder Christian Drosten, der ja auch die Ansteckungsgefahr in geschlossenen Räumen höher einschätzt als im Freien.

Es ist klar, dass bei den aktuellen Zahlen die Maßnahmen verschärft werden müssen. Hoffentlich gehen die Maßnahmen auch in die richtige Richtung. Unser Plan für Weihnachten - nur ein Spaziergang an der frischen Luft mit der Familie - ist nun gecancelt. Wir werden uns an die Maßnahmen halten, uns drinnen treffen und das Beste hoffen...

Daniela Müller, Weidhausen