Bad Staffelstein/Coburg — Er war ein vielfacher, aber kein gern gesehener Gast in Thermalbädern, denn er beklaute reihenweise Badegäste. Auch in der Obermain-Therme trieb er sein Unwesen. Jetzt wurde der 74-Jährige aus Hessen am Landgericht Coburg wegen der für ihn zunächst äußerst einträglichen Bäderreisen zu einer Haftstrafe verurteilt.
Die Fernsehsendung "Aktenzeichen XY ungelöst" hatte dazu beigetragen, dass man dem Herrn auf die Schliche kam. Im Mai vergangenen Jahres war der Fall den Zuschauern vorgestellt worden. Vermutlich mit einem immer noch unbekannten Komplizen entwendete der auf einer Überwachungskamera im Bild festgehaltene Mann in verschiedenen Bädern im Bundesgebiet die Schlüssel zu den Umkleideschränken von Besuchern. Dann bediente er sich aus dem Inhalt. Neben Bargeld, das er gleich an sich nahm, hatten es ihm vor allem EC- und Kreditkarten angetan. Mitunter hatten die Eigentümer in ihren Sachen Hinweise auf die zugehörige PIN-Nummer, mitunter wurde offenbar aber auch ausprobiert, da einige der Karten von den Geldautomaten eingezogen worden waren, bevor es zu Abhebungen kam. Dennoch erbeutete der Mann zwischen dem Jahr 2010 und seiner Festnahme im September 2014 auf diese Weise über 60 000 Euro. Seither saß er in Untersuchungshaft. Nach mehreren Verhandlungstagen wurde er schließlich gestern wegen Computerbetrugs in 16 Fällen und versuchten Computerbetrugs in zwei Fällen zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von zwei Jahren verurteilt. Die zwölfseitige Anklageschrift hatte elf Diebstähle und 50 Fälle von Computerbetrugs aufgelistet. In den weiteren Punkten wurde der Hesse jedoch freigesprochen.
Im Jahr 2012 hatte das Amtsgericht Lichtenfels einen 73-Jährigen wegen zweier Diebstähle an Badegästen in der Obermain-Therme verurteilt. Jener stammte aus einem Nachbarlandkreis. Bei dem jetzt Angeklagten und Verurteilten handelte es sich nicht um denselben Täter. red