Kronach — Der Verein 1000 Jahre Kronach wird sich am Stadtfest mit einem Infostand vor der ehemaligen Synagoge (Zitterstrasse) beteiligen, unter anderem mit einem Gewinnspiel zur Tagesfahrt nach Unterfranken am 12. Oktober. Informationen dazu gibt es am Stand.
Dem Thema der Hexenverfolgung in protestantischen Regionen widmet sich die Vortragsveranstaltung mit Kai Lehmann aus Schmalkalden, die der Verein in Kooperation mit dem Arbeitskreis der Evangelischen Akademie Tutzing am Dienstag, 23. September, um 19.30 Uhr im Gemeindehaus an der Kronachallee durchführt, wozu alle Interessierten herzlich eingeladen sind.
Mit der Bedeutung von Kulturtourismus beschäftigte sich der Vorstand des Vereins aufgrund einer Ausarbeitung von Stadtvogt Hans Götz. Die Angebote der Denkmal-Akademie der Deutschen Stiftung Denkmalschutz seien dafür ein Ausgangspunkt.

Seminarprogramm

Die Akademie bietet für Laien wie für Experten ein umfangreiches Seminarprogramm an, das auch für Kronach und das Kronacher Land interessante Veranstaltungen enthält.
Angesprochen sind Architekten und Handwerker, aber vor allem auch Menschen, die ein Denkmal besitzen oder sich für die Denkmalpflege interessieren.
Der Vorstand beschloss, die Nutzung dieses Akademieangebots zu fördern: Der Verein wird Kronacher Seminarteilnehmern den Teilnehmerbetrag ersetzen, wenn sich diese dazu bereiterklären, die Erkenntnisse daraus in einem Referat zusammenzufassen und vor Ort vorzutragen. Informationen über das Seminarangebot finden sich unter www.denkmalakademie.de/Seminare sowie auf der Vereins-Homepage. In diesem Zusammenhang wurde auch das Programm der diesjährigen "Kronacher Denkmalwoche" begrüßt und die intensive Beteiligung empfohlen.

Historischen Stadtkern beleben

Im Hinblick auf den Leerstand in der Oberen Stadt wurden im Kreis des Vorstands Maßnahmen zur Stärkung und Belebung des historischen Stadtkerns angesprochen. Die Einrichtung eines Lucas-Cranach-Zentrums sei ein Vorschlag, den der Verein gerne unterstützen werde, kam man überein. Darüber hinaus müsse sich aber viel mehr in der Oberen Stadt tun, sei es in der Neunutzung von Gebäuden, im kulturellen Angebot oder bei sonstigen Anliegen.
Hingewiesen wurde zum Beispiel darauf, dass seit Abzug des Weihnachtsmarkts die Weihnachtsbeleuchtung in der Oberen Stadt vernachlässigt werde. Ein Konzept hierfür sei wünschenswert. Vielleicht könnten hierbei Erfahrungen von "Kronach leuchtet" hilfreich sein, meinte Vorsitzender Manfred Raum.
Die Parkgebührenregelung für die Obere Stadt betraf eine andere Anregung. In vergleichbaren historischen Altstädten sei das Parken ohne Gebühr in den Straßen selbstverständlich, der begrenzte Parkraum werde dort über Parkscheiben zeitlich begrenzt zur Verfügung gestellt. Eine ähnliche Regelung würde die Obere Stadt besucherfreundlicher machen.
Weitere Vorschläge will der Vorstand, der auch die Beibehaltung der Vereins-Schaufenster-Werbung für gut hielt, in künftigen Sitzungen eingehender behandeln.

Stadtspektakel 2015

Die Vorbereitungen des Historischen Stadtspektakels sollten rechtzeitig anlaufen, um für diese Veranstaltung eine überregionale Ausstrahlung sicherzustellen. Bemängelt wurde, dass der schriftlich eingebrachte Vorschlag einer "Erbhuldigungsfahrt" als Teil des Historischen Stadtfestes vom Tourismusbetrieb nicht beantwortet worden sei. Der Vorsitzende wurde deshalb auch beauftragt, mit der Leitung des TVB Kontakt aufzunehmen.
Abschließend berichtete Manfred Raum von der Übergabe des restaurierten Lorenz- Kaim-Bildes an die Stadt, ein Projekt, das auf Initiative des Vereins 1000 Jahre Kronach und mit dessen finanzieller Unterstützung zustande kam sowie über die Bemühungen der Stadt um eine "Festungsroute" als Marketinginstrument und ein Bemühen, das ebenfalls vom Verein stark unterstützt worden sei.
Schließlich wurden auch die Hauptgewinne des letzten Zeitschriftenrätsels ermittelt; diese erhalten Rosi Ross, Kronach und Christine Partheymüller, Dörnach (Wallenfels). red