Die Kulmbacher Schülerverbindung R.A.V. Absolvia Kulmbach hat mit einer Festveranstaltung im Gasthof Geuther ihr 120-jähriges Bestehen gefeiert. Aktivenvorsitzender Lorenz Trottmann konnte neben zahlreichen Mitgliedern auch Vertreter mehrerer Partnerverbindungen aus ganz Oberfranken begrüßen.

Abordnungen aus Wunsiedel, Hof, Bayreuth, Fürth und Kronach gratulierten der Kulmbacher Schülerverbindung zum Jubiläum und luden zu einem Gegenbesuch ein.

Altherrenvorsitzender Werner Friedlein ging auf die Historie der 1899 von Absolventen des heutigen Markgraf-Georg-Friedrich-Gymnasiums gegründeten Verbindung ein und zeigte den oftmals schwierigen Weg auf. Er erinnerte an mehrere Fusionen mit anderen Kulmbacher Verbindungen in der Zeit um den Ersten Weltkrieg, das Verbot in der Zeit des Dritten Reiches und den Verlust vieler Bundesbrüder durch die Kriege.

Aber auch große Feierlichkeiten und das zentrale Prinzip des dauerhaften Freundschafts- und Wertebundes waren und sind laut Friedlein genauso Bestandteil der Geschichte der "R.A.V. Absolvia" Kulmbach.

Auch Oberbürgermeister Henry Schramm und Landrat Klaus Peter Söllner gratulierten der Verbindung herzlich und betonten, wie wichtig eine über die Schulzeit hinausgehende Freundschaft sei. Im Laufe der Veranstaltung wurden mit Jürgen Einmold, Hans Dieter Ernst und Walter Treubel verdiente Mitglieder für ihre über 50-jährige Treue geehrt.

Tag darauf fanden sich mehrere Mitglieder zu einem Frühschoppen an ihrer ehemaligen Schule zusammen. Höhepunkt war eine Führung durch die neu gestalteten Räumlichkeiten des MGF-Gymnasiums durch Schulleiter Horst Pfadenhauer.

Die Mitglieder waren dabei von der Verbindung von Tradition und Moderne am Bau und in der Ausrichtung des Gymnasiums sehr angetan. red