Wie keine andere Epoche der Musikgeschichte war der Impressionismus, die französische Musik um das Jahr 1900, dem Zauberwort "Klang" verfallen. Dabei spielte neben der Flöte und dem Orchester mit all seinen Farben das Klavier eine überragende Rolle. Zu impressionistischen Klängen am neu erworbenen Flügel im Schlossgewölbe lädt der Förderkreis "pro musica" für Samstag, 16. November, um 19.30 Uhr ein. Der Pianist Christian Swir-czek stellt zwei der klangseligen Komponisten dieser Epoche vor: Claude Debussy (1862-1914) und Erik Satie (1866-1925). Musikalisch fühlt Swirczek sich ihnen verwandt und ergänzt seinen Klavierabend durch eigene Werke, teilt der Förderkreis mit.

Der Pianist, Jahrgang 1970, hat an der Musikhochschule Würzburg Klavier und Kammermusik studiert und sich intensiv mit Liedbegleitung und Improvisation befasst. Er widmet sich auch interdisziplinären Formaten, die Klaviermusik mit Rezitation, Literatur und Tanz verbinden. Freischaffend unterrichtet er in Würzburg; dazu an den Musikschulen in Schwäbisch Hall und Bamberg. Mit "Piano Pieces" veröffentlicht er seit 2013 eigene Klaviermusik.

Der Zuhörer kann bei diesem Konzert eintauchen in die Klangwelt von Debussys "Préludes", in seine "Arabesques" und deren Stimmungen, aber auch in die skurilen Miniaturen eines Erik Satie (samt Bildprojektionen und Moderation).

Karten gibt es im Vorverkauf zum Preis von 16 Euro in der Bücherstube und in der Fortuna Kulturfabrik. An der Abendkasse kostet der Eintritt 18 Euro, Schüler, Studenten und Auszubildende haben freien Eintritt. Vereinsmitglieder können unter Telefon 09193/206349 Karten zum Preis von 14 Euro reservieren. red