Redwitz — Im Mittelpunkt der Jahresschlussfeier des Imkervereins standen neben dem Schlachtschüsselessen und dem Presssack-Schätzen Ehrungen langjähriger Mitglieder.
Bei seiner Begrüßung im Saal der ehemaligen Gastwirtschaft "Zur Post" befand Vorsitzender Peter Ladegast die Jahresschlussfeier als einen der Höhepunkte im Vereinsjahr. Gute Arbeit bestätigte er den Wurstmachern. "Wir werden alle älter und brauchen Mithelfer in der Wurstküche und in der Wartung des Lehrbienenstandes", warb der Vorsitzende. Nicht verheimlichen wollte Ladegast die jahrelange Sorge um den Fortbestand des Imkervereins und den fehlenden Nachwuchs. "Seit dem Jahr 2012 sehen wir wieder ein Licht am Horizont", freute er sich angesichts 14 neuer Mitglieder. Von den nun 57 Mitgliedern seien 40 aktiv. Sehr erfreulich sei auch das steigende Interesse der Frauen an der Imkerei.
Dann ließ der Vorsitzende das Vereinsjahr Revue passieren. Bezüglich der Bienen wertete er das Jahr 2015 als schwierig. Einige Mitglieder hätten schwere Verluste aufgrund der Varroamilbe hinzunehmen gehabt. Der Honigertrag fiel aber überdurchschnittlich aus mit einer besonders guten Qualität.
Eine besondere Handlung war die Ehrung von Georg Kaiser, Bernhard Scherer und Reiner Patzelt für 25 Jahre Mitgliedschaft. Sie erhielten Anstecknadel und Urkunde.
Beim Presssack-Schätzen hatte Erika Kraus das beste Auge. Sie hatte als Einzige das Gewicht von 1970 Gramm genau geschätzt. Groß war die Freude bei der Übergabe des "Prachtstücks". Thomas Micheel