Das Coburger Puppenmuseum beteiligt sich am 26. Internationalen Puppenfestival in Neustadt sowie am Sonneberger Teddy- und Puppenfest. Die diesjährige Sonderausstellung trägt den Titel "Spielzeug - Ritter - Burgen" und stellt deren Entwicklung schlaglichtartig dar. Burgen aus Holz, Stein, Papier, Masse, Elastolin und Kunststoff eroberten mit ihren Rittern im 19. und 20. Jahrhundert die Kinderzimmer. Entspringt ihr Aussehen allein dem Reich der kindlichen Fantasie? Wie viel historische Wirklichkeit steckt darin? Und was sahen die Spielzeugmacher durch die romantisierende Brille ihrer Zeit? Die zahlreichen Spiel- und Mitmachangebote laden vor allem Familien dazu ein, in die große Spielwelt der Ritter und Burgfräulein einzutauchen, heißt es in einer Pressemitteilung.
Museumsleiterin Christine Spiller führt die Besucher am Samstag, 27. Mai, um 16 Uhr hinter die Kulissen des Museums. In einem der heutigen Depots lebte einst der Dichter und Orientalist Friedrich Rückert. Er lernte hier 1820 seine große Liebe Luise kennen. Zitate aus Briefen und Gedichten lassen ihre Brautzeit lebendig werden.
Alle Führungen kosten 2,50 Euro zuzüglich Eintritt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. red