Alexandra Kemnitzer Nachdem die Schützengesellschaft Neuensorg bereits Mitte Mai mit dem Training ihrer Bogenabteilung begonnen hatte, folgten Mitte Juni die Luftgewehrschützen. Außerdem können Gast-Bogenschützen, die kein Mitglied im Verein sind, den Bogenparcours von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang nutzen. Nachdem sich viele entschlossen haben, heuer den Urlaub daheim zu verbringen, ist dies eine willkommene Abwechslung. Interessierte, die das Bogenschießen im Parcours ausprobieren wollen, können diese Möglichkeit ebenfalls nutzen.

Auf allen Ständen sind die vorgeschriebenen Hygienemaßnahmen einzuhalten, dennoch zeigt sich der Vorsitzende Sascha Graßmuck mit der Trainingsbeteiligung der Bogenabteilung zufrieden. Er hofft, dass auch das Training in der Schießhalle gesteigert werden kann.

Zahl der Schießstände ist halbiert

Weil beim Training ein Mindestabstand von eineinhalb Metern gilt, ist in der Halle nur die Hälfte der Schießstände aufgebaut. Des Weiteren müssen vereinseigene Sportgeräte nach der Nutzung desinfiziert und ein Mund-Nasen-Schutz beim Betreten und Verlassen des Gebäudes getragen werden. Bis zu 20 Personen können hingegen unter Beachtung des Mindestabstands zeitgleich auf den Außenschießanlagen, die für den Bogensport zur Verfügung stehen, trainieren, was den Betrieb wesentlich erleichtert.

Auch wenn der Sportbetrieb mit etwas angezogener "Handbremse" läuft, da geplante Meisterschaften und andere sportliche Wettbewerbe abgesagt werden mussten, waren die Mitglieder nicht untätig. "Fürs Schützenhaus haben wir eine neue Küche bekommen und beim Aufräumen des Jugendschützenraums diese gleich neu gestaltet", erklärt Graßmuck.

Terrassenbetrieb an zwei Tagen

Auch wenn derzeit der Gastraum im Schützenhaus noch geschlossen bleibt, gibt es mittwochs und sonntags einen Terrassenbetrieb zum Abholen von Getränkeflaschen, um zumindest annähernd eine Kommunikationsmöglichkeit zu bieten. Die wird von den Mitgliedern gut angenommen und zeigt, wie wichtig die Kameradschaft und der Austausch sind.

Nach Reparaturarbeiten im Bogenparcours, der im Mai letzten Jahres im angrenzenden Wald offiziell eröffnet wurde, gibt es dort nun eine weitere Station: Künftig verteilen sich auf dem Gelände 18 Stationen. Diese haben die Mitglieder mit viel Kreativität und in Eigenregie gestaltet. Von verschiedenen Positionen aus können die Schützen versuchen, die unterschiedlichen Ziele zu treffen.

Vorerst keine Meisterschaften

Eigentlich hätte der Verein heuer erstmals auf dem Parcours die bayerische Landesmeisterschaft im 3D-Bogenschießen des Bogensportverbands Bayern (BVBA) ausgerichtet. Seitens des Verbandes wurden jedoch alle Landesmeisterschaften abgesagt. "Vermutlich werden wir im kommenden Jahr die Ausrichtung übernehmen", hofft Frank Kristek, Schützenmeister der Bogenabteilung. Er freut sich, dass seine Abteilung personell am stärksten aufgestellt ist und dem Verein trotz Einschränkungen weiterhin Neumitglieder beschert. Zwischenzeitlich ist die Schützengesellschaft auf circa 150 Personen angewachsen. Interessierte, die den ganzjährig geöffneten Bogenparcours ausprobieren wollen, können sich auf der Vereinshomepage (www.sg-neuensorg.de) informieren. Eine Tageskarte kostet für Erwachsene neun und für Kinder bis 18 Jahre sechs Euro. Bei Bedarf kann der Verein Leihausrüstung zur Verfügung stellen. Auch hier ist das Hygienekonzept zu beachten.