Zu einer Sachbeschädigung durch Graffiti ist es in der Nacht zum Sonntag im Stadtosten Erlangens gekommen. Einer Zivilstreife der Erlanger Polizei war im Bereich der Wildschweingehege eine Gruppe Jugendlicher aufgefallen, die entgegen der derzeitigen Corona-Bestimmungen dort lautstark feierten. Die Beamten beobachteten einen 17-jährigen Erlanger, wie er mehrere Schmierereien an der dortigen Waldhütte anbrachte. Der Sachschaden wird auf mindestens 5000 Euro geschätzt. Alles Leugnen half dann bei der anschließenden Kontrolle auch nichts mehr: bei dem jungen Mann wurden nämlich noch etliche Beweismittel wie eine Lackdose und Farbstifte aufgefunden, zudem hatte er frische Farbe an den Händen. Letztlich zeigte er sich geständig und konnte noch in der Nacht seinem Vater übergeben werden. Den 17-Jährigen erwartet nun eine Strafanzeige wegen Sachbeschädigung durch Graffiti, zudem muss sich die gesamte Gruppe wegen Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz verantworten. pol