"Anerkannter Ausbildungsbetrieb" und "Ausbildungsbetrieb 2020" - mit dieser Urkunde und einem Siegel zeichnete Lukas Kagerbauer, der Bereichsleiter Berufsbildung an der Industrie- und Handelskammer (IHK) Würzburg-Schweinfurt, das Tierheim der Tierschutzinitiative Haßberge stellvertretend für alle aktiven Ausbildungsbetriebe im IHK-Bezirk Mainfranken aus. Das teilte die IHK am Dienstag mit.

"Der Einsatz der mainfränkischen Unternehmen für die Ausbildung junger Menschen kann gar nicht hoch genug geschätzt werden. Das Siegel macht dies öffentlich sichtbar", so Kagerbauer bei der Übergabe an Britta Merkel, die Leiterin des Tierheims. Die Tierschutzinitiative Haßberge betreibt das Tierheim des Landkreises Haßberge bei Zell sowie eine Wildtierauffangstation und hat hierbei den Schwerpunkt auf die Versorgung von Igeln und Eichhörnchen gelegt. Durch eine junge Frau, die den Bundesfreiwilligendienst im Tierheim absolvierte, wurde die Idee der Ausbildung zur Tierpflegerin geboren und seit September 2019 umgesetzt.

Aktuell bilden in Mainfranken knapp 2200 Unternehmen Berufe in den Bereichen Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe aus. 153 dieser Betriebe sind 2019 neu hinzu gekommen, nachdem sie die IHK auf ihre Ausbildungseignung geprüft hatte. Das Qualitätssiegel für die aktuellen IHK-Ausbildungsbetriebe hat sich etabliert: An vielen Eingangstüren von Unternehmen sieht man den nach oben gestreckten Daumen mit der aktuellen Jahreszahl.

Betriebe, deren Auszubildende ihre Abschlussprüfung mit der Note sehr gut bestehen, können dies mit einem weiteren Siegel nach außen dokumentieren. Stellvertretend wurde dieses Siegel an die ELSO Elbe GmbH & Co. KG Hofheim überreicht. ft