Die Stadt Bamberg kann sich anhand objektiver Kriterien heute bereits als eine der fahrradfreundlichsten Gemeinden in Bayern bezeichnen. 80 Prozent der Menschen fahren laut Angaben aus dem Rathaus regelmäßig Fahrrad, 30 Prozent der Wege werden mit dem Fahrrad zurückgelegt. Und trotzdem gilt Bamberg nicht unbedingt als "Fahrradstadt". Um dies zu ändern, soll eine "Imagekampagne zum Radverkehr" helfen: Bamberg soll bewusst als fahrradfreundlich, als Kommune mit einem breiten Fahrradangebot und hohem Radverkehrsanteil wahrgenommen werden, der weiter ausgebaut werden soll.

Mithilfe der Kampagne beabsichtigt das Baureferat nicht nur ein positives Gemeinschaftsgefühl in der Stadtgesellschaft bezüglich der erreichten Erfolge zu erzeugen. Das Fahrrad vermehrt im Alltags- und Freizeitverkehr zu nutzen und gleichzeitig auch das wechselseitige Verständnis zwischen den Verkehrsteilnehmern zu fördern sind zusätzliche Ziele. Ein Schlüssel dabei: die Entwicklung einer eigenen Marke "Fahrradstadt Bamberg".

Die neu zu schaffende Wort-Bild-Marke "Fahrradstadt Bamberg" - bestehend aus Logo und Slogan - soll als wesentliches Element eine breit angelegte Imagekampagne und Öffentlichkeitsarbeit repräsentieren und für eine sichtbare und verständliche Darstellung nach innen und außen sorgen - mit einem hohen Wiedererkennungswert sowie modern und klar strukturiert. Zudem sollen der Mitteilung zufolge möglichst alle Zielgruppen - Bürger, egal ob jung oder älter, Handel und Gewerbe - angesprochen werden.

Zur Erwartungshaltung der Stadt Bamberg: Das gesuchte Logo soll einfach und verständlich, einzigartig und originell sein sowie eine eindeutige und klare Aussage treffen. In Verbindung mit dem Logo-Vorschlägen oder auch unabhängig davon sollen Slogans, d.h. ein oder mehrere Statements, Kernbotschaften oder Werbesprüche wie z. B. "Ich fahr Rad weil ..." eingereicht werden. Und zu guter Letzt bitten die Organisatoren darum, ein Lieblingsfoto zum Thema "Radfahren im Alltag, Beruf, Freizeit, Sport etc." einzureichen. Die Bilder sollen zur Visualisierung der Kampagne - z. B. im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit, Internetpräsenz, Plakatgestaltung - eingesetzt werden.

Abgabeschluss ist der 20. Mai 2019. Danach werden die Wettbewerbsbeiträge durch ein Preisgericht gesichtet und eine Vorauswahl von zehn Logo-Entwürfen getroffen. Diese Beiträge sollen dann im Rahmen eines öffentlichen Votings in Zusammenarbeit mit Presse und Online-Präsentation bewertet werden. Jeder ausgewählte Ideengeber erhält 100 Euro als "Startgeld". Daran schließt sich ein Preisgeld für den 1., 2. und 3. Platz von zusätzlich 1500, 1000 und 500 Euro an. Für die Prämierung von Vorschlägen zum Slogan sowie für den Fotowettbewerb stehen attraktive Sachpreise zur Verfügung.

Bis Ende Juni soll der Ideenwettbewerb abgeschlossen sein. Das so "gewonnene" Logo soll dann als grafisches Gestaltungselement in die Imagekampagne eingebunden werden, die Anfang August zum Kampagnenstart der Öffentlichkeit vorgestellt wird.

Wesentliche Bausteine der Kommunikationsstrategie zur "Fahrradstadt Bamberg" sind Plakate im öffentlichen Raum, Werbemittel und Streuartikel wie Postkarten, T-Shirts oder Sattelschoner, Maßnahmen im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit, Flyer und Broschüren, Präsenz in Internet und Social Media, Video- und Radiospots sowie Aktionen und Events. red