TettauDas neue Helfer-vor-Ort-Fahrzeug wurde offiziell eingeweiht. Bürgermeister Peter Ebertsch dankte den Helfern für ihre ehrenamtliche Arbeit in der Gemeinde.

Es erfolgen in etwa 200 Alarme pro Jahr, so dass es wichtig ist, ein Einsatzfahrzeug im Dienst zu haben, dass allen aktuellen Sicherheitsanforderungen entspricht. Da das alte Einsatzfahrzeug mit seinen 16 Jahren das nicht mehr tat, konnte dank vieler Spenden das Fahrzeug angeschafft werden.

Anschließend segnete Pfarrer Karlheinz Jentsch das Fahrzeug und seine Nutzer, damit sie stets gesund aus ihren Einsätzen zurückkehren. Er zollte allen Respekt für die teils sehr belastenden Einsätze. Vor diesen Hintergrund erging an alle das Angebot, sich jederzeit seelischen Beistand zu holen. Pfarrer Jentsch ist ausgebildeter Kriseninterventionsberater und Notfallseelsorger.

Zum guten Schluss erging nochmals ein "Vergelt's Gott" an alle, die durch ihre Spende die Anschaffung ermöglicht haben. Ohne diese Spenden wäre es nicht möglich, diesen Dienst der Ersthelfer aufrechtzuerhalten. Die Spenden zeigen dem BRK, wie sehr die ehrenamtliche Arbeit in der Bevölkerung geschätzt wird. red