Bei den deutsche Sprintmeisterschaft im Orientierungslauf waren auch wieder Teilnehmer vom TV Coburg-Neuses und vom TV Ketschendorf am Start. Mit den Medaillenrängen hatten sie in Seesen in Niedersachen allerdings nichts zu tun.
Das erledigte dafür Martina Huth vom TV Neuses, die den Nachholtermin für die deutsche Meisterschaft über die Mittelstrecke glänzend nutzte und eine Bronzemedaille erreichte.
In Seesen wurden die etwa 700 Orientierungsläufer in der Innenstadt durch mittelalterliche Kulissen, vor hochgradig anspruchsvolle Orientierungsaufgaben gestellt. Heikle Postenstandorte auf mehreren Ebenen, in Parks und Innenhöfen und viele Sperrgebiete, erforderten hohe Aufmerksamkeit und brachten so manche Teilnehmer fast zur Verzweiflung. Fehlerfrei kam niemand ins Ziel.
So tappte auch Martina Huth in die Fallen des Bahnlegers und fiel wegen eines Fehlstempels aus der Wertung.
Für die 12-jährige Antonia Jacobi vom TV Neuses war es die erste deutsche Meisterschaft. Sie belegte in der Klasse D14 Platz 34. Ihr 11-jähriger Vereinskollege Daniel Cionoiu hat schon mehr Erfahrung auf nationaler Ebene, er belegte in der Klasse H12 Platz 14.
Angelika Weid kam in der Klasse D65 auf Platz sieben, Gheorghe Cionoiu (H55) auf Platz 30. Sebastian Vetter in der H-Elite wurde 58. (alle TV Neuses). Alexander Tippelt vom TV Ketschendorf kam in der gleichen Klasse auf Platz 54. Auch in den Rahmenklassen waren Coburger am Start: Natalie Schmidt (TVK) in der Klasse "Kurz und leicht" 7.; Roland Huth "Mittel" 23.; Michaela Cionoiu "lang" 17.
Erstmalig in Deutschland wurde in Seesen eine "Nationale Sprintstaffel" ausgetragen. Bei dieser Wettkampfform, die zwar laufbetonter, aber technisch weniger schwierig war, gingen zwei Staffeln vom TV Neuses und eine Mixed-Staffel mit Alexander Tippelt (TVK) an den Start. Letztere belegte Rang 17; Neuses 1 belegte mit Sebastian Vetter, Antonia Jacobi und Daniel Cionoiu Platz 47 und Neuses II mit Martina Huth, Michaela Cionoiu und Gheorghe Cionoiu wurde 50.
Bei sommerlichen Temperaturen folgte noch ein Bundesranglistenlauf in einem Waldgebiet bei Münchehof. Für manche Altersklassen war es der Nachholtermin für die im Juni annullierte deutsche Mittelstrecken-Meisterschaft. So auch für Martina Huth, die wie erwähnt mit Bronze glänzte.
Die Bahnen führten durch den bergigen Westharz. Zahlreiche Höhenmeter, schwierige Routenwahlen in Querpassagen, im zum Teil durch Fallholz schwer belaufbarem Gelände waren zu absolvieren.
BRL Lang: 6. Gheorghe Cionoiu (H55), 13. Roland Huth (H60), 9. Angelika Weid (D65), 7. Daniel Cionoiu (H-12), 13. Antonia Jacobi (D12), 19. Sebastian Vetter (H20), 13. Alexander Tippelt (H21). - Rahmenklassen: 7. Michaela Cionoiu (Mittel), 5. Natalie Schmidt (Leicht).