Bad Staffelstein/Uetzing — Auf den langen Weg nach Gößweinstein machten sich am gestrigen Freitag die Wallfahrten aus Bad Staffelstein und Uetzing.
Bei den rund 160 Staffelsteiner Gläubigen geht diese Tradition auf ein Gelübde aus dem Jahr 1684 zurück. Nach einem Gottesdienst in der Pfarrkirche St. Kilian, den Pfarrer Georg Birkel zelebrierte, der selbst zum sechsten Mal an der Wallfahrt teilnimmt, wallten die Pilger gegen 10 Uhr entlang des Lautergrunds nach Wattendorf, wo das Mittagessen eingenommen wurde. Weiter ging es dann nach Königsfeld zur ersten Übernachtung. Um 2 Uhr früh müssen die Wallfahrer ihre Wanderschuhe wieder schnüren. Nach einer Frühmesse geht es weiter durchs Aufseßtal nach Gößweinstein, wo die Ankunft um die Mittagszeit geplant ist. Am Sonntag treten die Gläubigen nach einem Wallfahrtsgottesdienst gegen 8.45 Uhr den Heimweg wieder an.