Der "Kuscheltierwurf" beim vergangenen Heimspiel gegen den SC Magdeburg war ein voller Erfolg. Die HSC-Fans spendeten Hunderte Kuscheltiere für bedürftige Kinder an die Coburger Tafel.
Mit Beginn der Halbzeitpause beim vergangenen Heimspiel gegen den SC Magdeburg bot sich den über 3000 Zuschauern in der HUK-Coburg-Arena ein ungewohntes Bild. Mehrere Hundert Kuscheltiere flogen binnen weniger Sekunden auf die Spielfläche und brachten damit kurz vor Weihnachten Kinderaugen zum Leuchten.
Zusammen mit der Coburger Tafel haben die HSC-Verantwortlichen den "Kuscheltierwurf" erstmals ins Leben gerufen, um kurz vor Weihnachten bedürftigen Familien und Kindern aus der Region eine Freude zu machen. "Auf unserer Welt passieren so viele schreckliche Dinge, da ist es für uns selbstverständlich, vermehrt gute Dinge zu tun. Unsere Fans, unsere Sponsoren und der ganze HSC haben zu dieser schönen Spende beigetragen. Unsere Aktion in der Vorweihnachtszeit sorgt für strahlende Kinderaugen - das sind doch schöne und wichtige Zeichen im Leben", so Steffen Ramer, Geschäftsführer für Marketing und Vertrieb.
Am Mittwoch wurden die Kuscheltiere bei der Coburger Tafel an die Familien und deren Kinder übergeben. "Gerade in der Vorweihnachtszeit sollte man auch mal an diejenigen denken, die sich nicht so viel leisten können und auf derartige Spenden angewiesen sind. Die Resonanz auf die Aktion hat unsere Erwartungen übertroffen, unsere Fans und Sponsoren haben erneut eindrucksvoll gezeigt, dass der HSC für viel mehr als nur Handball steht", so Florian Dotterweich, Geschäftsführer für Finanzen und Personal.
Annika Brüning Wolter