Im Adelsdorfer Ortsteil Neuhaus sind in den vergangenen Wochen mindestens zwei Hunde offensichtlich vergiftet worden. Wie die Höchstadter Polizei mitteilt, gingen am Wochenende zwei entsprechende Anzeigen ein.

Im ersten Fall habe eine Golden-Retriever-Hündin nach dem Spaziergehen am Samstag, 14. November, an erheblichen Vergiftungserscheinungen gelitten. Beim Tierarzt sei die Hündin gerettet worden, im Magen habe der Veterinär ungewöhnliches Granulat festgestellt.

Ein Tier ist gestorben

Im zweiten Fall starb laut Polizeibericht ein Labrador, der am Samstag, 5. Dezember, ebenfalls östlich von Neuhaus, nach dem Gassigehen zum Tierarzt und in die Tierklinik gebracht werden musste. Hier sei abermals Granulat im Magen festgestellt worden.

Die Polizei Höchstadt hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um sachdienliche Hinweise unter Telefon 09193/63940. Auch falls weitere Geschädigte sich noch nicht bei der Polizei gemeldet haben, so werden sie gebeten, das nachzuholen. Die Gemeinde Adelsdorf hat zudem, wie bereits berichtet, für sachdienliche Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führen, eine Belohnung von 1000 Euro ausgesetzt. Sie bittet Hundebesitzer darum, ihre Tiere an der Leine zu führen und auf den Wegen zu bleiben, ihren Hund nichts vom Boden aufnehmen zu lassen sowie bei Symptomen wie Krämpfen, Bewusstlosigkeit, Erbrechen usw. sofort einen Tierarzt aufzusuchen.

Wenn möglich, soll der Giftköder sichergestellt und zum Tierarzt oder zur Polizei gebracht werden. Um sich dabei nicht selbst zu vergiften, schlägt die Gemeinde die Verwendung eines Kotbeutels vor. Verdächtige Beobachtungen sollen an die Gemeindeverwaltung oder an die Polizei gemeldet werden. red